studio 2


Wir hatten gestern darüber berichtet, dass es am Sonntagmittag zu einer Messerstecherei vor dem Studio Club in Essen gekommen ist. Nachzulesen ist dies hier.
Heute hat das Team des Studios hierzu ein Statement verfasst. Hier ist es.

 

✦ STATEMENT ZUR ATTACKE AUF UNSER SECURITY-PERSONAL ✦
Bedauerlicherweise wurde ein Mitarbeiter unseres Security-Teams am vergangenen Sonntagmittag Opfer einer Messerattacke, nachdem er einem potentiellen Störenfried den Einlass verwehrte. Da erste Pressemeldungen hierzu bereits hohe Wellen schlagen und wir die Gefahr sehen, dass sich der Vorfall nach dem Stille-Post-Prinzip unwahrheitsgemäß verbreitet oder als gefundenes Fressen für Hater, Besserwisser oder Sensationshungrige aller Art erweist, möchten wir kurz offiziell Stellung beziehen.
Türsteher zählen bei Gästen nicht immer zur beliebtesten Spezies von Angestellten der Eventgastronomie. Zu gern werden sie vorschnell als testosterongesteuerte Hobby-Boxtruppe eines Clubs abgestempelt oder müssen als Universalsündenbock für subjektive Frustrationserlebnisse oder abstruse Mutmaßungen herhalten. Mal wird ihnen Ausländerfeindlichkeit vorgeworfen, dann wieder völlige Willkür. Höchst selten nur bekommen sie den nötigen Respekt für die Arbeit entgegengebracht, die sie leisten.
Fakt ist: Agressionsbereites Publikum gibt es überall, da kann sich absolut kein Club von freisprechen! Was eine gute Tür letztlich von einer schlechten unterscheidet, ist allerdings: Werden potenzielle Gefahren schon im Vorfeld (aufgrund jahrelanger Erfahrung und Instinkt) erkannt? Wie wird mit unerwünschtem Gästen und etwaigen Konfliktsituationen umgegangen? Wir, die an besagtem Wochenende unser „5 Jahre Studio Club“ Jubiläum gefeiert haben, sind froh auf ein eingespieltes Security-Team zählen zu können, das unter vollem Einsatz immer alles dafür tut, schlechte Stimmung draußen zu halten, damit drinnen ausgelassen und unbeschwert – in der von Vielen so geschätzten Wohlfühlatmosphäre – gefeiert werden kann!
Der Vorfall des Wochenendes ist hierfür ein – wenn auch leider tragischer – Beweis. Wir möchten unserem Security-Team an dieser Stelle für seinen beständigen Einsatz danken, speziell unserem aktuellen Club-Schutzengel, der sich glücklicherweise schon wieder auf dem Wege der Genesung befindet und sich schon darauf freut möglichst bald wieder an seine Lieblings-Club-Wohnzimmertür zurückzukehren. Danke Jungs, dass ihr da seid! ♡

 

Wieso jemand wirklich nicht in den Club gelassen wird, erfahrt ihr hier:
Deswegen kommt ihr nicht in den Club.

Das könnte euch auch interessieren:
Das sind die bescheuertsten Fragen von Türstehern
Das sind die Top 100 Clubs weltweit
15 Clubs, die wir in diesem Winter auf jeden Fall besuchen werden
15 Clubs, in denen ein DJ aufgelegt haben sollte
15 Dinge, die uns an Clubs nerven