Nachdem die Loveparade in den Jahren 2004 und 2005 aufgrund enorm gestiegener Kosten bei der Müllentsorgung und einem daraus resultierenden Insolvenzantrag der Planetcom GmbH nicht stattfand, kam der Techno 2006 zurück auf die Straßen Berlins – mit dem Hauptsponsor McFit, einer Fitnessstudio-Kette. Unter dem Motto „The Love is Back“, feierten am 15. Juli laut Veranstalter rund 1,2 Millionen Menschen ausgiebig die Parade. Erstmals wurden die Kosten für die Bereitstellung und den Aufbau der 38 Floats von der neuen Firma Loveparade Berlin GmbH selbst getragen. Die Sponsoren mieteten dazu bei Veranstalter einzelne Wagen an und konnten sie den Clubs zur Verfügung stellen, im Gegenzug einigte man sich darauf, die Werbeflächen zu vergrößern. Mit einigen Teilen des neuen Konzepts war Dr. Motte allerdings nicht einverstanden, weshalb er keine Rede auf der Abschlusskundgebung hielt und die Fuckparade mit einen Beitrag unterstützte.

Das Line-up war genretechnisch aufgrund der neu geschaffenen finanziellen Mittel breiter als die Jahre davor aufgestellt und beinhaltete zur Abschlusskundgebung folgende Künstler:
SASHA (UK)
FELIX KRÖCHER (D)
LUCCA (CZ)
MURPHY (BR)
EWAN PEARSON (UK)
ONUR ÖZER (TR)
ANJA SCHNEIDER (D)
TOM NOVY (D)
TIEFSCHWARZ (D)
DRUM CONNECTION (D)
TIESTO (NL)
RICARDO VILLALOBOS & LUCIANO (CL)
WESTBAM (D)
PAUL VAN DYK (D)

Das könnte dich auch interessieren:
Sven Väth und MOMEM planen eine neue Techno-Parade in Frankfurt
Termin für neue Techno-Parade von Dr. Motte in Berlin steht fest
Zug der Liebe 2020 – hier gibt’s alle Infos!

Foto: Denis Apel