1977 in Kassel geboren lebt Robert Koch, wie Robot Koch mit bürgerlichem Namen heißt, mittlerweile in Los Angeles. Bekannt wurde er unter anderem als Produzent von Jahcoozi, die auf BPitch Control veröffentlich und z. B. für Tracks wie „Day In Day Out“ bekannt sind. Ursprünglich kam er aber über Hip-Hop zur elektronischen Musik und erweiterte seine Fähigkeiten Schritt für Schritt über anfängliches DJing bis hin zur eigenen Soloproduktion. Aufgrund seiner Wurzeln ist es auch nicht verwunderlich warum er schon für Marteria („Verstrahlt“) oder Max Mutzke produzierte – er ist ein geborener Allrounder. Ebenso nicht verwunderlich ist, dass er nach bald 20 Jahren im Geschäft auch einen Track seiner Heimatstadt widmet, der gleichzeitig das Ende der neuen Platte „The Next Billion Years“ bildet und als dritte Singleauskopplung bereits erschienen ist. Sphärische, melodische Tracks, die einen auf eine Reise durch Galaxien, die Billionen von Lichtjahren auseinander gelegen scheinen, mitnehmen. Mit von der Partie sind dieses mal auch Viktor Orri Amason und Julien Marchal.

 

Obendrauf gibt es eine 13-Minütige Dokumentation über das kommende Album, die wir euch unten zusammen mit „Kassel“ verlinkt haben.

„The Next Billion Years“ erscheint über Modern Recordings in digitaler Form, als CD und Vinyl am 29. Mai 2020.


Tracklist:
1 Manipura
2 Liquid
3 All Forms Are Unstable
4 Stars as Eyes
5 Nebula
6 Dragonfly
7 Hawk
8 Glow
9 Post String Theory
10 Cousteau
11 Particle Dance
12 Kassel

 

Das könnte dich auch interessieren:
Klanglos – Break it down
Robot Koch – Hypermoment (Monkeytown Records)
Calvin Harris von Nachbarin verklagt

Foto: Siiri Kumari