Bild von Okan Caliskan auf Pixabay


Der OXI Garten in Berlin war in den vergangenen Wochen und Monaten eine beliebte Anlaufstelle für geregelte Open-Air-Veranstaltungen unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln. Dennoch gab es offenbar Ärger mit der Polizei und den zuständigen Ämtern, die rigoros durchgriffen und zwei Absagen von Veranstaltungen am vergangenen Wochenende erzwangen.

Via Facebook ließen die Verantwortlichen vom OXI mitteilen, dass Polizei und Ordnungsamt versuchten, den Betrieb zu verhindern, obwohl das ausgearbeitete Hygienekonzept sowohl vom Umweltamt, als auch vom Ordnungsamt “als konform bestätigt wurde”. Die Polizei drohte nach Angaben des OXI-Teams am vergangenen Freitagabend zudem damit, die Veranstaltung(en) notfalls zu stürmen und aufgrund von “nicht substantiierten” Lärmbeschwerden gewaltsam zu beenden. Da legte gerade Peggy Gou auf.

Die OXI-Verantwortlichen gaben letztlich gezwungenermaßen nach und entschieden sich dafür, die beiden Veranstaltungen am vergangenen Wochenende zu canceln, um für das Wohl der Gäste und Künstler zu sorgen. “Eine gewaltsame Auflösung der Veranstaltung ist für uns offensichtlich keine Option!”, schlussfolgerten die Besitzer gegen Ende des Posts.

Das könnte dich auch interessieren:
Steigende Infektionszahlen in Berlin: “Vor allem junge, feiernde Menschen verantwortlich”
Berlin-Mitte: Illegale Partys mit Flaschenwürfen, Pöbeleien und Sit-In

“Places Berlin 2021” – Neuer Kalender Club- und Subkultur (mit Verlosung!)

Quelle: OXI  – Offizielle Facebook-Seite/Groove