Symbolbild


In einer Bäckerei in Niedernhall in Baden-Württemberg hat ein Kunde, der offenbar etwas verballert war, sein Ecstasy auf dem Verkaufstresen liegen lassen. Zugegeben klingt jetzt nicht so spektakulär, aber das Lustige an der Sache ist, wie die Polizei Heilbronn nun nach dem vergesslichen Zeitgenossen fahndet.

Natürlich wurde daraufhin ordentlich kommentiert und das komplette Netz macht sich über den Unbekannten lustig. Ein Tütchen mit vier „Pharao“-Ecstasy-Pillen hatte der Bäckerei-Kunde unfreiwillig in der Bäckerei gegen seine Brötchen eingetauscht. Wiegesagt eigentlich nicht der Rede Wert, aber…

…die Geschichte hätte aber auch böse enden können. Stellt euch mal vor, ein kleines Kind hätte die bunten Pillen gefunden und für Süßigkeiten gehalten. Die Polizei kommentierte das mit: „Wir haben es aufgeräumt – versprochen!“

Das könnte dich auch interessieren:
Seltsame Teile – Drogen in Lego-Kartons gefunden
Studie: Engländer kombinieren Sex und Drogen am häufigsten
Dringende Pillenwarnungen für den Tanz in den Mai
Kokain im Nutellaglas geschmuggelt