Bei einer Verkehrskontrolle haben Polizeibeamten auf der A3 bei Emmerich (Nordrhein-Westfalen) 52 Lego-Kartons entdeckt, was ihnen etwas verdächtig vorkam. Statt Lego-Spielzeug befanden sich in den Verpackungen rund 83 Kilogramm an synthetische Drogen.

In dem kontrollierten Fahrzeug saßen zwei niederländische Frauen im Alter von 22 und 24 Jahren. Die Frauen wurden dem Haftrichter vorgeführt und sitzen nun in Untersuchungshaft. Die Menge an Rauschgift überschreitet den Eigenbedarf eben doch um ein kleines Bisschen…

Bei den Drogen handelte es sich um insgesamt 32,2 Kilogramm Amphetamin und 50,8 Kilogramm Ecstasy. Sie waren in fünf Kartons verpackt, in denen sich mehrere kleine Lego-Pakete befanden. Eigentlich ein gutes Versteck für die Teile, doch die Beamten kamen ihnen auf die Schliche.

Auf der Straße verkauft, hätten die Drogen gut 800.000 Euro eingebracht. Da ist jetzt ziemlich sicher jemand ganz schön verärgert…wer verliert schon gern 800.000 Euro?

Das könnte dich auch interessieren:
Größter Darknet-Drogenbasar der Welt macht dicht
MDMA kann verschlossene Teile des Gehirns reaktivieren
Fettes Drogengeschäft in der Psychiatrie organisiert
Mehr als eine halbe Tonne Crystal Meth in Kühlschränken gefunden