Die britische Gesundheitsministerin Helen Whately hat mit einer Interview-Aussage für Entrüstung innerhalb der Club- und Veranstaltungsszene gesorgt.

In einem Gespräch mit dem Sender Sky News sprach Whately über die anstehenden Covid-19-Pläne der britischen Regierung und nahm unter anderem Stellung zu neuen Maßnahmen, die sich zugunsten der Wirtschaft und der Arbeitnehmerschaft auswirken sollen.

Der Moderator der Sendung, Kay Burley, kam in Folge dessen auch auf die verschiedenen Branchen zu sprechen, die von den Veränderungen in naher Zukunft betroffen sein sollen. Als die Gesundheitsministerin und Burley schließlich bei der Branche des Nachtlebensektors angelangt waren, sagte Whately, dass es aktuell keinen Sinn mache, die Beschäftigten einer Branche zu unterstützen, in der es keine momentan keine Arbeit gebe. Mit den genehmigten Öffnungszeiten bis 22:00 Uhr sei man der Szene außerdem bereits entgegen gekommen. Alkohol erhöhe zudem die Gefahr, soziale Distanzierungs- und Hygienemaßnahmen auszublenden, begründet Whately das Vernachlässigen des Sektors.

Den Ausschnitt des Interviews könnt ihr euch hier anschauen:

 

Das könnte dich auch interessieren:
Trotz neuer hoher Strafen: Illegale Raves in Großbritannien boomen weiter
Umfrage: Ein Drittel aller Musiker erwägt Karriereende wegen Corona
Partys in AirBnbs jetzt verboten – außerdem: strengere Maßnahmen für Vermietung

Quelle: Sky News