vut_frei
Apples Ankündigung, dass der Streamingdienst Apple Music in den ersten drei Monaten eines Abos keine Lizenzgebühren an Musikunternehmen und Musiker zahlt, stößt beim Verband unabhängiger Musikunternehmen (VUT) als Vetreter vieler Indie-Labels auf große Kritik.
„Wir als VUT begrüßen neue Geschäftsmodelle und weitere Anbieter auf dem Streamingmarkt. Jedoch sind die von Apple angebotenen Vertragsbedingungen völlig unangemessen. Dies kann für unsere Mitglieder und deren Künstlerinnen und Künstler zu erheblichen Umsatzeinbußen bei den Lizenzeinnahmen führen, im Extremfall kann dies existenzgefährdend sein. Wir haben Apple bisher als fairen Partner der unabhängigen Musikbranche wahrgenommen, darum wäre es wünschenswert, dass der Konzern eine faire Lösung mit den unabhängigen Musikunternehmen findet“, so Jörg Heidemann, Geschäftsführer des VUT. Das finanzielle Risiko des globalen Starts und der Neukundengewinnung werde so auf die kleinen und mittleren unabhängigen Musikunternehmen abgwälzt.


In einem offenen Brief wendet sich der Verband an Apple:

Bildschirmfoto 2015-06-19 um 13.18.34

Das könnte dich auch interessieren:
Apple Music kommt Ende Juni – hier sind die Details
Was bedeutet das Beatport-Streaming für Labels? Alex Flitsch von Connaisseur im Interview
Kein Streaming mehr mit Simfy
Reimut van Bonn (VUT): „Der Künstler braucht einen viel längeren Atem“