Vertere [vɛʀtɛʀ] ist ein Berliner Fashionlabel, das von einem Kollektiv lokaler DJs, Designer und Künstler ins Leben gerufen wurde. Genau genommen sind es Ulrich Hasselmann und Jonas Michalak. Der Ursprung ist auch der Gedanke des Kollektivs: Menschen zusammenbringen. Und so richtet sich das Label an Freigeister, die sich in der Kultur rund um Nightlife, Musik und Modern Amusement zu Hause fühlen. Immer öfter sieht man berühmte Persönlichkeiten Teile des Berliner In-Labels tragen – so zum Beispiel Nina Kraviz, Charlotte De Witte, Andhim und viele mehr.


 

Die Kollektionen finden ihren Ursprung in den verschiedenen Gesichtern des Nachtlebens sowie der Großstadtromantik und bestehen aus Essentials, Statement-Pieces und hochwertigen Accessoires. Produziert wird mit nationalen bzw. nahegelegenen internationalen Partnern, die ein hohes Maß an Qualität und Form garantieren.

 

Wie ist die Idee zu Vertere entstanden?

Uli: Das Label steht für zeitgenössische Streetwear aus dem Kontext der Clubkultur. Die Idee dazu hatten wir schon länger und der Entschluss, das Ganze dann tatsächlich anzufangen, kam vor ca. zwei Jahren in einer Festivalnacht auf dem Garbicz in Polen. Danach ging dann alles ganz schnell. Die ersten Designs wurden entworfen, Freunde ausgestattet und Ende 2017 ging der Shop online. Seitdem können wir auf viele arbeitsreiche Stunden an den Kollektionen, viel Spaß bei Shootings, Unmengen öder Bürokratie und coole Partnerschaften zurückblicken.

Welchen Background habt ihr beide und wie ist eure Verbindung zur Szene in Berlin? Wo trifft man euch so?

Jonas: Wir wohnen beide in Berlin. Uli kommt auch ursprünglich aus Berlin, ich lebe seit einigen Jahren hier. Die Clublandschaft ist uns alles andere als fremd. Uli ist Teil des DJ-Duos Nightvisions und Veranstalter von Partyserien. Wir haben uns vor einigen Jahren in der Modebranche kennengelernt. Wir kennen also die Abläufe und alles, was dazugehört, Produkte und eine Brand zu schaffen. Unser Umfeld hier ist stark durch elektronische Musik, aber auch Design, Fotografie usw. geprägt. Deshalb verfolgt Vertere auch ein bisschen die Philosophie eines Kollektivs. Wir sind oftmals im Nachtleben umtriebig, dieser Tage vor allem durch die verdammt guten Line-ups, die es regelmäßig in der Else und im Heideglühen gibt.

Credit: DGTL Festival
DJ: Sam Shure
Product: Vintage Rose T-Shirt, 39,99 EUR

Welche Philosophie vertritt Vertere?

Uli: In erster Linie machen wir mit Vertere nur Sachen, die uns selbst gefallen und hinter denen wir stehen. Das bezieht sich auf Produkte, Kooperationen und auch alles andere. Unsere Kollektionen bestehen aus eleganten Basics, auffälligen Statement-Pieces und Accessoires. Mit unseren Designs wollen wir den aktuellen Zeitgeist der Szene widerspiegeln. Wir haben außerdem regelmäßig Kooperationen mit Künstlern aus unserem Umfeld. Wir waren nie große Fans von diesen ganzen avantgardistischen, verschnittenen Klamotten, sondern wollen nahbare Streetwear machen, die überall funktioniert. Egal, ob verschwitzter Club oder heißes Date.

Wo produziert ihr und wie ist euer Team aufgestellt? Erzählt uns mehr über die Produktion und den Ablauf.

Jonas: Wir arbeiten fast nur mit heimischen Produzenten zusammen. Unsere Lederaccessoires kommen zum Beispiel aus einer Manufaktur in Bayern, die Strickmützen aus einer Strickerei in Norddeutschland, Tennissocken aus Berlin und T-Shirts sowie Sweater von einem europäischen Nachbarn. Das gibt uns viel Kontrolle über die Qualität und es macht die Abläufe schneller. Unser Team besteht aktuell neben uns beiden noch aus einem Fotografen, einer Designerin und einer guten Fee im Kundenservice. Im Moment nimmt die Nachfrage rasant zu, deshalb sind wir sehr gespannt, wie alles in ein paar Monaten aussehen wird.

Musik ist ein essenzieller Bestandteil von euch. Was hört ihr im Office?

Uli: Generell geht’s im Office entspannter zu. Viele Radio-Shows – zu den Favoriten gehören bei uns Public Possessions, Beats in Space, Tiella Sound, Music From Memories und so ziemlich alles von unseren Freunden Sonic Paradise. Wenn es dann doch eine Nachtschicht wird und wir Power brauchen, laufen Correspondant, Ombra International, Mannequin Records und Power Station, um nur einige zu nennen. Die aktuellen Office-Favoriten findet man übrigens auf unserem SoundCloud-Profil.

Ihr habt kürzlich die neue Sommer-Kollektion vorgestellt. Was steht sonst für dieses Jahr an?

Jonas: Wie heißt es noch? Afterhour vor der Hour? Das ist in der Mode nicht anders. Da folgt eine Kollektion direkt nach der anderen. Dementsprechend sitzen wir aktuell an der Umsetzung vieler neuer Ideen. Wir hatten letzten Winter einen großen Erfolg mit Strickmützen und Fleece-Sweatern, daran wollen wir anknüpfen. Ach ja, Uli ist seit letztem Jahr auch als Solo-DJ-Produzent Basic Instinct unterwegs. Da kommt eine neue EP auf NEIN Records. Ansonsten freuen wir uns auf einen Fieldtrip zum Akasha Festival, den Kick-off unserer DJ-Mix-Serie und erste eigene Events. Stay tuned.

 

Aus dem FAZEmag 090/08.2019
www.vertere-berlin.com

Credit: Jerome Gonzales
Product: Faces T-Shirt, 39,99 EUR
Product: Vertere Berlin Turtleneck, 59,99 EUR
Product: Slim Rave Sunglasses, 39,99 EUR