Foto: Zoll


Der Zoll und die Bundespolizei haben den 40-jährigen mongolischen Vize-Konsul Batushig B. mit seinem Chauffeur auf der A17 angehalten. Bei einer Durchsuchung des Diplomaten-Mercedes fanden die Beamten zwei Koffer mit einem äußerst interessanten Inhalt.

Es befanden sich nämlich 140 Päckchen mit jeweils 500 Gramm einer dubiosen Substanz in den Koffern. Wie sich herausstellte, hatten die Mongolen 70 Kilogramm Heroin mit einem Straßenverkaufswert von mindestens drei Millionen Euro an Bord.

Die Verteidigung der Beiden hatte sich auch eine Geheimdienst-Operation berufen. Ein Undercover-Einsatz wurde aber weder von der Mongolei noch vom Auswärtigen Amt bestätigt. Die Drogen stammten scheinbar aus Istanbul.

Nun wurde der Diplomat und sein Fahrer zu jeweils elf Jahren Gefängnis verurteilt.

Das könnte dich auch interessieren:
36 Millionen Euro Umsatz mit tonnenweise Drogen
Kokain in falschem Penis geschmuggelt
Mann ersteigert Auto mit mehr als 34 Kilogramm Kokain
Fünf Tonnen Kokain – Rekordfund seit Corona-Beginn