Warner_logo


Schon im Mai wurde bekannt, dass mehrere Firmen um das niederländische Dance Label Spinnin’ Records kämpfen. Das Label sollte für einen hohen Millionenbetrag erworben werden, und jetzt gibt es einen Gewinner.

Warner Music Group hat Spinnin’ Records nun offiziell übernommen. Der Preis lag bei mehr als 100 Millionen Dollar. Verständlich, denn allein der YouTube-Kanal von Spinnin’ Records hat mehr als 18 Millionen Abonnenten. Erst 2013 hatte WMG das Label Parlophone für 765 Millionen Dollar erworben.

Max Lousada wird wohl der ab erstem Oktober der Musik-Chef von Warner. In den vergangenen vier Monaten kam sowohl Sony Music Entertainment und Believe Digital als Käufer von Spinnin’ Records in Frage, jedoch hat nun WMG mal wieder zugeschlagen. Warner hat in den vergangenen fünf Jahren internationale Musikfirmen wie Gallo Records (Südafrika), Gala Records (Russland), Gold Typhoon (China), Polskie Nagrania (Polen) ISS (Indonesien) und X5 (Schweden) übernommen.

Im August hat Warner das kalifornische Rock Label Arty Recordings gekauft und im Juli wurde das Label Sire Records unter dem neuen Präsident Rani Hancock von Warner wiedereröffnet. Außerdem griff Warners Atlantic den internationalen Star Sia in einem neuen Deal von Sony ab.

Spinnin’ Records, das sich selbst das weltweit führende Label nennt, wurde 1999 von Eelko van Kooten und Roger de Graaf gegründet. Über die Jahre hat das Label aus Hilversum in den Niederlanden Musik von Künstlern wie Martin Solveig, Armand van Helden, Fedde le Grand und Tiesto veröffentlicht. Einer der bekanntesten Künstler, Martin Garrix, trennte sich jedoch 2015 von Spinnin’ Records und ging einen Vertrag mit Sony ein.

Das könnte dich auch interessieren:
Anja Schneider verlässt Mobilee Records ud gründet neues Label
Die besten 15 Labels des Jahrzehnts
Sony Music Entertainment will Künstler für illegale Remixe bezahlen
Sony Music presst wieder eigenes Vinyl