“Winter Tales”- Deutsche Grammophon liefert Compilation für den Winter

Ende 2020 lud das New Repertoire-Team der Deutschen Grammophon einige Komponist*innen des Labels dazu ein, Musik von Weihnachten und Chanukka neu zu interpretieren.

Die neue Compilation “Winter Tales” präsentiert nun zwölf sehr persönliche Antworten auf diese kreative Herausforderung, die alle etwas Neues – und Zeitgemäßes – über das Versprechen des Winters auf Erneuerung und die Macht des Lichts über die Dunkelheit zu sagen haben. Das Album, das am 15. Oktober international veröffentlicht wird, beginnt mit dem Stück “Wanting to Believe” von Roger und Brian Eno, einem perfekten Auftakt zu Musik von so unterschiedlichen Komponist*innen wie Peter Gregson, Víkingur Ólafsson, Hania Rani und Dobrawa Czocher, Balmorhea, Mari Samuelsen, Ane Brun, Dustin O’Halloran und Bryan Senti, ABBOTT, Vanbur, Classical Sundays und Joep Beving.

 

Tracklist
01. Roger Eno & Brian Eno – “Wanting to Believe” (Oh Holy Night)
02. Peter Gregson –  “Taladh Chriosta”
03. Víkingur Ólafsson – “Sleep for Mama – Farðu að sofa fyrir mig ” (Icelandic Folk Song)
04. Hania Rani & Dobrawa Czocher – “Jezus Malusieńki” (Rework by Hania Rani & Dobrawa Czocher)
05. Balmorhea – “Coventry Carol”
06. Mari Samuelsen – “Mitt hjerte alltid vanker” (Arr. for Solo Violin and Ensemble)
07. Ane Brun Lo! – “How a Rose E’er Blooming / Es ist ein Ros’ entsprungen”
08. Dustin O´Halloran & Bryan Senti – “What Gently Flutters”
09. Abbott Nu – “Zijt Wellekome”
10. Vanbur  – “Carol Of The Bells”
11. Classical Sundays – “Maoz Tzur” (Winter Tales Version)
12. Joep Beving – “Sinfonia”

 

 

Das könnte dich auch interessieren:

Alte Klassiker neu interpretiert: Deutsche Grammophon präsentiert „Fragments“