sims4

Ein Niederländer hat einen Modus für das Computerspiel „Die Sims“ entwickelt, mit dem die Spielfiguren Drogen nehmen können. Und damit verdient er ordentlich Kohle.

Viele kennen das beliebte Computerspiel „Die Sims“ und fast jeder hat es schon mal gespielt. Es eignet sich hervorragend, um seine Fantasien und Träume umzusetzen. Egal ob man seine digitale Familie oder seine WG-Kollegen umbringen, einen cooleren Job haben oder einfach in seiner Villa chillen will. Mit diesem Spiel ist so ziemlich alles möglich.

Dank eines niederländischen Hobbyprogrammierers ist ist deinen virtuellen Figuren sogar möglich, sich in abgefuckte Drogenjunkies zu verwandeln. Und wer träumt nicht davon, sich mal gepflegt wegzuballern.

„Basemental“, wie der Niederländer mit seinem Nickname heißt, wollte ursprünglich nur ein Modell seiner Küche erstellen, um eine anstehende Renovierung der Küche besser planen zu können. Als er auf die usergenerierten Objekte wie Bongs und Koks-Linien stieß, war er frustriert, dass seine Sims diese Dinge nicht benutzen konnten. Also lernte Basemental besser zu programmieren, dass seine Sims sich endlich wegscheppern können.

Die Modifikation ist zwar immer noch nicht abgeschlossen, jedoch können Sims damit bereits Gras, Kokain, Amphetamin und MDMA konsumieren und verkaufen. Wie auch teilweise im echten Leben entwickeln die Figuren negative Charakterzüge und werden dauernd von Leuten angerufen, die was schnelles kaufen wollen.

Da viele der Leute, die die Modifikation benutzen, würden im echten Leben kaum so etwas tun. Deshalb brauche man sich auch nicht sorgen, ob das Spiel so drogenverherrlichend oder gar gefährdend wird.

Die Modifikation für das Spiel gibt es gratis zum Download. Um sie finanziell zu untersützen, wurde aber eine Support-Seite eingerichtet. Da die Fangemeinde unerwarteterweise sehr begeistert von der Modifikation war, spenden bereits fast 2.000 Leute monatlich umgerechnet mehr als 5.000 EUR, um die Drogenkarrieren und Konsumgewohnheiten für Sims voranzubringen.

Wirklich eine tolle Methode Drogen zu verkaufen, ohne sich strafbar zu machen oder anderen Menschen zu schaden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Quelle: www.tilllate.com

Das könnte dich auch interessieren:
Dreizehn Prozent der Nichtkonsumenten haben Kokain oder Heroin an den Fingern
Acht Gründe, warum man mal Drogen nehmen sollte
Niederländer verschicken Drogen mit gefakten Nintendo spielen
Studentin erfindet Cocktail-Serviette, die Drogen erkennt