xtc


Drogen sind schlecht, Ok? Aber probieren solltet ihr dennoch. Warum? Hier sind acht Gründe. Was Ironie ist und was nicht, das müsst ihr für euch entscheiden.

1. Neugier
Ja, die Neugier liegt ja in der Natur des Menschen. Und des Ravers sowieso … Um diese nicht endenden Drang zu stillen, solltet ihr einmal Drogen ausprobieren. Danach könnt ihr immer noch sagen, ob das gut war oder schlecht.

2. Zu viele gute Partys
Sind mal zu viele gute Partys an einem Wochenende und man muss quasi ohne zu schlafen von einer zur anderen, dann können Drogen einem dabei helfen. Drei Tage wach schafft man wohl nicht mit nem Espresso und nem Liter Club Mate …

3. Bewusstsein erweitern
Viele Künstler und Kreative haben es vorgemacht und ihr Bewusstsein durch Drogen noch erweitert:
Künstler nimmt 20 verschiedene Drogen und erschafft 20 Illustrationen, um Drogeneffekte zu zeigen
Aber auch fleißige Business-Gurus aus dem Silicon Valley schwören auf die Mikrodosierung mit LSD, um die Kreativität zu fördern und produktiver zu werden:
LSD statt Kaffee

4. In einem sicheren Umfeld
Es ist besser wenn man mal sowas ausprobieren sollte es einfach in einem sicheren Umfeld zu testen. Mit Leuten die erfahren sind und im Zweifelsfall helfen können. Das ist besser als wenn ihr es irgendwann mal spontan probieren solltet. Ohne zu wissen, wie viel zu viel ist. Das mag paradox klingen, aber wenn man es einmal in einem sicheren Umfeld probiert hat, kann man mit solchen Situationen besser umgehen.

5. Mitreden können
Nur wer es mal selbst erlebt hat, kann wirklich mitreden. Sei es bei Unterhaltungen von Freunden oder dem politischen Stammtisch beim Thema Drogenpolitik.

6. Andere besser verstehen können
Nur wer selbst das Gefühl kennt, kann andere Leute besser nachvollziehen, wenn diese selber drauf sind. Was müssen sich die Leute sonst manchmal denken bei den Gestalten, die da mit Telleraugen bis morgens früh durchtanzen?

7. Heilende Wirkung
Man darf nicht vergessen, dass Drogen nicht ausschließlich negative Eigenschaften haben.
Einige werden erfolgreich gegen Schmerzen oder Depression eingesetzt. Also wenn ihr mal wieder Rückenschmerzen habt, dürft ihr euch gerne mal einen Joint drehen.

8. Verrücktes Gefühl
Wenn man eine vorsichtige Dosierung vornimmt und sich nicht überdosiert, dann kann man in der Tat einen Zustand eines völlig verrückten, nie erlebten Gefühls erreichen. Klar. Sonst würden es auch nicht so viele Leute machen, wenns kacke wäre … Aber dennoch darf man nie vergessen, wie das kurzfristige Glücksgefühl auch langfristig negative Folgen hat.

Das könnte dich auch interessieren:
45 Drogen – 45 Tage und 45 Selbstportraits
Die Nacht wach bleiben ohne Drogen – die Natur macht es vor
Studie besagt – Alkohol macht anfällig für Kokain-Sucht
Studie – Menschen, die psychedelische Drogen nehmen, sind weniger gewalttätig
Kokain und Wodka Red-Bull haben die gleiche Wirkung – laut einer Studie
Marihuana soll bei HIV-Patienten helfen – neue Studie