partyzentrum_quer

10 Kriterien, nach denen ihr euren Club aussucht

Wo geht ihr denn immer so feiern? Wir wissen was euch am Herzen liegt.

1. Das Line-up
Ja, wir haben alle unsere Lieblinge und Supporten gerne DJs, die wir nunmal vergöttern. Partys und Festivals definieren sich zu großen Stücken aus dem Line-up. Wer kauft schon gern die Katze im Sack?! Deswegen schaut auch ihr ganz genau hin, welcher Name dort auftaucht und ob derjenige einen Besuch eurerseits überhaupt verdient hat.

2. Der Sound
Es muss knallen! Bei einer beschissenen Soundanlage kann der Techno-Gott persönlich nichts rausholen. Wenn der Sound nicht stimmt, wird es nichts mit einer geilen Sause.

3. Die Partyreihe
Die steht ja in der Regel für einen Sound. Und selbst die DJs passen sich da ab und zu ein wenig an. Dann finden sich auf bestimmten Partyreihen auch immer wieder die selben Gesichter ein. Denn: Euch sind die anderen Partygänger ja auch wichtig. Also:

4. Die Coolness der anderen Partygänger
Das richtige Maß ist ein wichtiger Faktor. Ihr wollt ein bisschen Hipster-cool aber auch nicht Ich-trinke-nur-veganes-Fair-Trade-Bier-Hipster. Ihr wollt mir Leuten feiern, die die Musik feiern und nicht sich selbst.

5. Der Eintrittspreis
Ja, der Eintrittspreis ist eine Sache für sich. Feiern muss bezahlbar sein. Und Ibizapreise braucht nun wirklich niemand. Aber wenn im Line-up mehrere Namen stehen, die für einen Abend mehr bekommen als die meisten Menschen im Monat verdienen, dann darf man sich über ein paar Euro Eintritt nicht beschweren. Wir sind hier ja auf keiner Abi-Vorfi-Party!

6. Das Interieur des Clubs
Dabei gilt, je ranziger desto besser. Die schönsten Techno-Läden möchte man gar nicht im hellen sehen. Sollte man vermutlich auch nicht. Und das Gesundheitsamt besser auch nicht. Techno verträgt nun mal keine weißen Ledersofas und Spiegeltische mit glitzernden Wodkaflaschen…

7. Die Tür
Tja, kommt ihr nicht rein, dann keine Party. So einfach. Ihr müsst euch zwar auch ein paar mal wie ein kleines Kind die Finger an der Herdplatte verbrennen, um zu lernen wo es weh tut. Aber beim dritten oder vierten „Nein“ geht ihr beim nächsten mal bestimmt woanders hin. Außer beim Berghain. Da versuchen wir es immer wieder.

8. Das Wetter
Manch ein Techno-Club hat seit Jahren keine Sonnenstrahlen mehr gesehen. Es gibt dort keine Jahreszeiten. Ein idealer Ort um Wein zu lagern oder halt abzuraven. In solchen eigenen Welten macht das Wetter nun auch wieder keinen Unterschied. Allerdings geht ihr bei schönem Wetter ja auch ab und an auch mal an Orten feiern mit Zugang zu Frischluft. Dann gibt es wieder Läden die dann doch ganz attraktiv werden.

9. Die Bierpreise
Techno muss bezahlbar sein. Auch für alle Hobby-Alkoholiker wie uns. Besonders uns Deutsche trifft ein zu hoher Bierpreis direkt ins Herz. Prost.

10. Der Raucherbereich
Die Raucher unter euch brauchen schließlich ein schönes Plätzchen, wo man die Partynacht verbringen kann.

Das könnte dich auch interessieren:
10 Dinge, die jeden Raver zum Weinen bringen
Tom Novys Ratgeber: Das kostet ein Tag auf Ibiza 
Ihr wollt ins Berghain? Berghaintrainer.com hilft euch durch die Tür
Afterhour-Sprüche, die du nicht hören willst
10 Dinge, die einem beim Türsteher nicht unbedingt weiterhelfen

 

Schneckenhouse_Peaktime