Symbolbild

95 Kilogramm auf Kreuzfahrtschiff gefunden – Bild: Reginald From


Eine Kreuzfahrt auf dem Schiff über die ganze Welt. Ein Traum, den sich nur wenige erfüllen können. Melina Roberge und Isabelle Lagacé hatten diese Möglichkeit und begannen ihren siebenwöchigen Trip auf der „Sea Princess“ in Southampton, England. Die Reise führte über Irland, die USA, Kanada, Neuseeland und Südamerika bis nach Australien.

Doch als ihr Schiff in den Hafen von Sidney einlief, endete die Traumreise mit der Festnahme der beiden und ihrem 64-jährigen Begleiter Andre Tamine. Die Behörden fanden mithilfe von Spürhunden mehr als 95 Kilogramm Kokain in den Kabinen. Gut 20 Millionen EUR hätte die Ladung auf der Straße eingebracht. Die größte Menge, die jemals auf einem Passagierschiff beschlagnahmt worden ist.

zwei-weltreisenden-droht-lebenslange-haft

Die beiden Girls haben ihre Reise ausgiebig mit harmlos wirkenden Urlaubsfotos auf den sozialen Medien gepostet. Es war zunächst unklar in welchem Verhältnis die drei zueinander standen. Daher wurden sie alle wegen „Import einer gewerblichen Menge von Kokain“ angeklagt. In Australien droht dafür eine lebenslange Haftstrafe.

Lagacé gab im Laufe der Gerichtsverhandlung zu, in den Schmuggel eingeweiht zu sein. Sie habe dem zugestimmt, da sie 20.000 Dollar Schulden tilgen wollte. Sie wurde schließlich zu einer Haftstafe von 4,5 bis 7,5 Jahren verurteilt.

Die anderen beiden hatten erst ihre Beteiligung an der Aktion geleugnet, doch sie änderten ihre Taktik und bekannten sich ebenfalls schuldig. Im Laufe des Jahres soll auch den beiden der Prozess gemacht werden.

Neben langen Haftstrafen kann Kokain auch viele andere Nebenwirkungen haben. Das sind die Folgen von Kokain.

Das könnte dich auch interessieren:
Fahnder entdecken 5 Tonnen Kokain in Weinkeller
Drugmonitoring durch Abwasser – Kokainkonsum steigt
400 Kilogramm Kokain in russischer Botschaft beschlagnahmt
Brasilianer mit Kokain im falschen Hintern geschnappt