Logo_EPM_button_PMS


Wir haben über die Beatport-Situation berichtet. Ein englischer Underground-Vertrieb, der gleichfalls als Promo-Agentur für viele Künstler tätig ist und uns jeden Monat mit neuen Sounds versorgt, hat uns vor wenigen Minuten eine Nachricht geschickt und darin eine Möglichkeit aufgezeigt, die sicherlich nicht jeder Vertrieb übernehmen KANN, aber die dennoch nicht weniger erstrebenswert ist. EPM, der mehrere Hundert Labels und mehr als Tausend Künstler betreut, äußert sich folgendermaßen:

EPM

“As a digital distributor, publisher and fellow underground dance music label we understand only too well of the reliance on these payments to keep everyone’s label running where cashflow is often tight. Whilst we advance these payments to our label partners, Beatport remains a key sales platform for everyone in the dance music community and we look forward to them being back on track in the very near future.”

Hoffen wir mal für alle Labels und Künstler, dass Beatport schnell wieder in den Tagesrhythmus zurückfindet.
Das könnte dich auch interessieren:
SFX – die gesamte Geschichte
Was bedeutet das Beatport-Streaming für Labels? Alex Flitsch von Connaisseur im Interview
Beatport startet Streaming-Dienst

Deutsche Vertriebe stecken in der Beatport-Falle.