Bekannter US-LBTG-DJ wurde in San Francisco erschossen - Pic by Michael Barba S.F. Examiner

Beliebter US-LBTG-DJ wurde in San Francisco erschossen – Pic by Michael Barba S.F. Examiner


Das Tenderloin-Viertel im Stadtzentrum von San Francisco ist beliebt und bekannt für sein umfangreiches Nachtleben. Es lebt von seinen verschiedenen Nationalitäten und ist geprägt durch mannigfaltige Restaurants, Bars und Clubs und die alternative Kunstszene. In diesem Viertel wurde am Samstagmorgen der beliebte DJ Bubbles aka Anthony Torres erschossen.

Wie der San Francisco Examiner berichtet, wurde Torres aka Bubbles um 03:00 Uhr außerhalb des New Century Strip Clubs laut Freunden, Nachbarn und seinem Anwalt erschossen. Wie der SF Examiner berichtet, ist der Bürgersteig vor dem New Century Theater immer noch von Blut verfärbt.

Als sich herum sprach, dass Bubbles getötet wurde, begaben sich viele Freunde und Fans des beliebten LBTG-DJs zum Schauplatz des Totschlags. Sie legten Blumen und Bilder von Bubbles an den Tatort.

Der Anwalt von Torres, Jim Reilly, äußerte sich gegenüber dem San Francisco Examiner: “Das ist ein Hassverbrechen an einem Transgender-Aktivisten, der auf seine eigener Straße niedergeschossen wurde.”

Das Tenderloin-Viertel war schon immer ein eher sicherer Ort für Schwule und Transgender-Aktivisten der Stadt. Die historische Schwulen-Bar “Gangway” befindet sich nicht unweit des Tatorts.

Im Gegensatz zu seinem Anwalt beschrieb der befreundete DJ Buckner Williams Torres als jemanden, der sich selbst nicht als Transgender verstand sondern einfach ein schwuler Mann war, “der das Tragen von Frauen Kleidung und Make-up genoss.” Gegenüber dem San Francisco Examiner sagte er: “Du wußtest immer, wann Bubbles im Zimmer oder im Gebäude war. Er war größer als das Leben, aber zur gleichen Zeit auf einer Eins-zu-Eins-Ebene war einer der liebsten und mitfühlendsten Menschen, die ich kannte “.

Supervisor Jane Kim, die das Tenderloin-Viertel im Aufsichtsrat vertritt, sagte, dass die Polizei noch nicht genug Informationen habe, um die Tötung ein Hassverbrechen zu nennen, aber: “Dieser Mord ist ein sehr unglücklicher und tragischer Vorfall, Bubbles war eine jener großen San-Francisco-Persönlichkeiten.”

Kim sagte weiter, dass die Genehmigung für den New Century Strip Club geprüft werden müsse. Wir trauern mit den Angehörigen und Freunden um Bubbles.

 

Das könnte euch auch interessieren:
Polizei in Norddeutschland sucht einen Disco-Mörder

Chaos beim Lollapalooza