Fotocredit: Lukas W.


Wie bereits im vergangenen Jahr wird es auch 2021 einen Call for Action der Berliner Initiative Draussenstadt geben, um kostenlose Veranstaltungen zu ermöglichen. Nach enger Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, der Stiftung für Kulturelle Weiterbildung und mit der Kulturberatung, konnte die Clubcommission jetzt 13 geeignete Locations ermitteln. Potentielle Veranstalter*innen, das sind Hostkollektive und andere Antragsteller, können die jeweiligen Genehmigungen nun einholen.

Rund eine Millionen Euro fließen derweil aus dem Budget der Senatsverwaltung für Kultur und Europa in das Projekt. Für die einzelnen Events, die dann zwischen August und Ende des Jahres stattfinden werden, bedeutet das eine Finanzspritze von bis zu 25.000 Euro, in Einzelfällen sogar bis zu 40.000 Euro. Zu den auserkorenen Modellorten gehören: Das Strandband Plötzensee (Mitte), die Bromnystraße (Friedrichshain), das P&R Heinersdorf (Pankow), An der Wuhlheide (Treptow), Revier Südost – The Stick, Think Pink & Valley (Treptow), die Landsberger Allee (Lichtenberg), die Hasselwerderstraße 22 (Treptow), die Tamara-Danz-Höfe (Friedrichshain), der Spreepark (Treptow) sowie das Marzahner Dreieck & das Marzahner Viereck (Marzahn).

Darüber hinaus wird es zusätzliche Locations geben, welche für Lesungen, Performances und weitere Kulturveranstaltungen nutzbar sind. Voraussetzung für die Durchführung einer dieser kostenlosen Veranstaltungen ist ein entsprechendes Hygienekonzept. Bis zum 18. Juni können online noch Anträge gestellt werden. Weitere Informationen erhaltet ihr auf der offiziellen Homepage.

Das könnte dich auch interessieren:
„Rave-o-lution“: Berlin macht sich bereit für die zweite Bootsdemo
BVG-Kulturticket: Berliner Verkehrsbetriebe unterstützen die Kulturszene
ÆDEN – Berlin wird um einen Open-Air-Club reicher

Beitragsbild: Lukas W.