girl-1064664_1280


Jeder Feierwütige kennt ihn nur all zu gut. Den Kater am Sonntagmorgen, der dich den ganzen Tag im Bett bleiben lässt. Nur Kopfschmerztabletten und deine Lieblings-Chill-Mukke können jetzt noch helfen.

Ein Londoner Imperial College Wissenschaftler und Professor mit dem Namen David Nutt versucht diesen Hangover durch einen experimentellen, synthetischen Alkohol zu auszumerzen. Der neue Drink eliminiert Acetaldehyde, den Inhaltsstoff in regulärem Alkohol, der diese Hangover-Effekte wie Kopfschmerzen und Übelkeit hervorruft. Es soll aber dennoch die gleichen schönen Gefühle des Betrunkenseins entstehen wie bei „normalen“ Drinks.

Über zehn Jahre testete Nutt mehr als 80 verschiedene Substanzen und hat diese nun auf fünf begrenzt. Er und sein Forschungsteam arbeiten eng mit der britischen Food Standard Agency zusammen um das finale „Alcosynth“-Produkt zu finden, das am wenigsten Auswirkungen auf die Hirnfunktionen hat.

„Alcosynth wird bald im Regal neben Scotch und Gin stehen,“ sagt Nutt. „Barkeeper werden das Alcosynth in Cocktails verwenden und es wird den gleichen Effekt wie immer haben, nur dass Leber und Herz nicht geschädigt werden.“ Sobald die Food Standard Agency das Produkt bewilligt, muss Nutts Team um die 10 Millionen EUR für Sicherheitsbewertungen aufbringen.

Man hofft spätestens 2020 Alcosynth in mehr als 100 Bars im Vereinigten Königreich anbieten zu können. Hoffentlich dauert es dann nicht so lang, bis es nach Deutschland kommt.

Das könnte dich auch interessieren:
Studie besagt: Alkohol macht anfällig für Kokain-Sucht
Flüge nach Ibiza und Mallorca demnächst ohne Alkohol
Warum Top-DJs wie Rebekah dem Alkohol fernbleiben
Ketamin soll gegen Alkoholismus helfen