Alles Grafiken: Cyanite


Falls ihr euch schon immer mal gefragt habt, wie individuell der Sound von deutschen Techno-Cities wie Berlin, Hamburg, Leipzig oder Frankfurt klingt, dann hat die AI-Analysis Software von Cyanite möglicherweise die Antwort für euch parat. Die Verantwortlichen von Cyanite haben insgesamt neun Album-Compilations von renommierten Clubs aus den besagten Städten analysiert und die Musik auf verschiedene Faktoren untersucht. Die Compilations stammen von den Clubs Berghain, Griessmühle, About Blank, Golden Gate, Kater Blau (alle Berlin), Golden Pudel (Hamburg), Institut für Zukunft (Leipzig), Omen und Robert Johnson (beide Frankfurt).

Zunächst wurde mit der Software untersucht, wie hoch der Anteil an Vocals und Instrumentals innerhalb der Tracks ist. Bei fast allen Compilations beziffert sich der Instrumental-Anteil auf über 75 Prozent, nur im Omen und im Golden Pudel wird die Marke nicht überschritten. Bei der Compilation vom Golden Pudel beläuft sich der Vocal-Anteil auf etwa 40 Prozent, deutlich mehr im Vergleich zu den anderen Clubs. Den höchsten Instrumental-Anteil verbucht hingegen das About Blank mit fast 90 Prozent.

Anschließend wurde untersucht, wie hoch der Anteil von weiblichen bzw. männlichen Vocals ausfällt. Während der Anteil bei den meisten Compilations ziemlich ausgewogen ist, ist beim Golden-Pudel-Soundtrack deutlich ersichtlich, dass man hier vorzugsweise auf männliche Vocals zurückgreift.

Als Nächstes befasste man sich mit der durch den Sound transportierten Stimmung (Mood). Hierfür unterscheidet Cyanite zwischen „Tense“ (spannungsgeladen), „Uplifting“, „Relaxing“, „Melacholic“, „Dark“, „Energetic“ und „Happy“. Besonders düster und melancholisch geht es demnach im Berghain und im Institut für Zukunft zur Sache. Der Berliner House-und Minimal-Club Golden Gate erweist sich hingegen als Stimmungskanone und tendiert in Richtung „uplifting“. Als ungewöhnlich energetisch und spannungsgeladen zeigt sich die Compilation des leider geschlossenen Frankfurter Clubs Omen. Der Sound des Golden Pudel hingegen bewegt sich eher in Richtung entspannt und glücklich klingend.

Zu guter Letzt wurden die gespielten Genres der Clubs analysiert. Die Analyse von Cyanite ergab, dass die Compilations der Berliner Clubs deutlich in Richtung Techno und Tech House tendieren. Besonders viel Techno bekommt man demnach im About Blank, Berghain und der Griessmühle auf die Ohren. Tech-House-lastiger gestaltet sich der Sound vom Golden Gate und Kater Blau. Außerhalb von Berlin finden wir hingegen eine ausgeprägtere Mixtur an Genres vor. So lässt sich auf der Omen-Compilation beispielsweise ein signifikanter Anteil an Trance finden, welcher im Berliner Sound so gut wie gar nicht vorkommt.

Unter diesem Link findet ihr die vollständige Analyse samt der verwendeten Compilations.

Das könnte dich auch interessieren:
Roosevelt – Clubgefühle
Wiedereröffnung von Clubs: UK startet Testprojekt
„Purified Selections“ – Nora En Pure veröffentlicht neue Compilation

Quelle & Grafiken: Cyanite