ade_amsterdam_dance_event_logo



… zumindest laut der offiziellen Pressemitteilung. DJ Monitor und Buma Stemra haben anhand 1.000 Playlisten von DJs die 20 Songs herausgesucht, die angeblich am häufigsten gespielt wurden. Allerdings sind wir uns nicht sicher, ob diese DJs wirklich beim ADE aufgelegt haben.

DJ Monitor und Buma Stemra, die Verwertungsgesellschaft der Niederlande, haben gemeinsam die 20 meist gespielten Tracks des diesjährigen Amsterdam Dance Event veröffentlicht. Dazu wurden 1.000 DJ Sets und Partys in Clubs, wie z.B. Club Air, Closure, Club NL, Jimmy Woo, Panama, Warehouse Elementenstraat, Westerunie, Chicago Social Club, RAI, Amsterdam Arena, HMH, Ziggo Dome, Canvas, Warehouse Asterweg, Mediahaven, NDSM, World Fashion Center oder Gashouder, analysiert. Herausgekommen ist eine beeindruckende Liste an Tracks, die wir teilweise nicht auf Partys des ADE erwartet hätten.

In den sozialen Netzwerken stößt diese Liste eher auf Unverständnis und Kopfschütteln. User wunderen sich, welche DJs überhaupt gefragt wurden. “This list has absolutely nothing to do with ADE. ‘By monitoring over a 1,000 DJ sets’ my ass, looks more like a list of music played in regular bars”, schreibt z.B. ein User auf der offiziellen Facebook-Seite des Events und bekommt dafür Zuspruch. Auch wir zweifeln daran, wie diese Liste zusammengekommen ist. In der Top 20 der am meisten gespielten Tracks befinden sich Titel die nicht einmal im elektronischen Musikbereich einzuordnen sind. Vielleicht waren wir aus der Redaktion auch einfach nur in einem anderen Amsterdam, oder auf einem anderen ADE.

Auffällig dabei ist, dass laut der offiziellen Liste Spinnin’ Records mit fünf Tracks vertreten ist. Spinnin’ Records, mit Sitz in den Niederlanden, kann sich also quasi als Gewinner des diesjährigen ADE sehen, zumindest wenn man nach der offiziellen Liste urteilt.

Hier also die 20 offiziell meist gespielten Songs des diesjährigen ADE:

20. Sam Feldt Feat. Kimberly Anne – Show Me Love (Edx’s Indian Summer Remix)

19. Jack J – Thirstin’

18. DJ Khaled – All I Do Is Win

17. Yeah Yeah Yeahs & A-trak – Heads Will Roll (Jewelz & Scott Sparks Bootleg)

16. Quintino – Devotion

15. Galantis – Runaway

14. Lil’ Kleine & Ronnie Flex – Drank & Drugs (Praia Del Sol remix)

13. Silento – Watch Me

12. Fetty Wap – Trap Queen

11. Aphrohead – Let’s Prance (Radio Slave & Thomas Gandey Last Communication Remix)

10. Calvin Harris & Disciples – How Deep Is Your Love Calvin Harris & R3hab Remix)

9. Martin Solveig & Gta – Intoxicated

8. Dominica – Gotta Let You Go

7. The Weeknd – Can’t Feel My Face

6. Eats Everything Feat. Tiga Vs Audion – Dancing

5. Valentino Khan – Deep Down Low

4. Danny Tenaglia – Dibiza (Joseph Capriati Remix)

3 Skrillex And Diplo Feat. Bunji Garlin – Jungle Bae

2. Major Lazer Feat. Mo & Dj Snake – Lean On

1. Jauz And Ephwurd – Rock The Party

 

Quelle: ADE

Das könnte dich auch interessieren:
Das sind die zehn meist „shazamten“ Tracks des ADE
ADE 2015 – Jubiläumsausgabe mit Rekord
„Existence“ – Niko Schwind veröffentlicht erste EP in diesem Jahr
Bundesregierung will Verwertungsgesellschaften wie GEMA reformieren