Der Record Store Day gilt als das größte eintägige Musikereignis der Welt und lockt alljährlich mit großartigen und einzigartigen Veröffentlichungen, die von verschiedenen Plattenläden auf der ganzen Welt präsentiert werden.

Ursprünglich sollte der Record Store Day 2020 am 18. April stattfinden, die Coronakrise hatte dem Vorhaben jedoch einen gehörigen Strich durch die Rechnung gemacht. Dann wurde mit dem 20. Juni ein Ausweichtermin angekündigt, der aber auch nicht wahrgenommen werden kann.

Damit das mit viel Freude erwartete Event aber dennoch durchgeführt werden kann, haben sich die Verantwortlichen eine Lösung erarbeitet, die eine Veröffentlichung der RSD-Titel ermöglicht und gleichzeitig an der Einhaltung der Corona-Sicherheitsregeln festhält. Der sogenannte “RSD-Drop” findet in diesem Jahr deshalb an drei verschiedenen Terminen statt – am 29. August, am 26. September und am 24. Oktober. Die Drops werden in Form von übersichtlich gehaltenen Street Days stattfinden. Durch die Aufteilung sollen die Besucherzahlen verringert und die Stores dabei unterstützt werden, “[…] eine verantwortungsbewusste Verkaufsstrategie im Laden für die Besucherzahlen einrichten und umzusetzen können”, so der Wortlaut der Ankündigung auf der deutschen Internetpräsenz vom Record Store Day.

Das Event befindet sich aktuell noch in der Planung. Die Organisatoren, Künstler, Labels und Vertriebe arbeiten akribisch an einem effektiven Zeitplan, der sicherstellen soll, dass jeder RSD-Drop-Termin “[…] einen vielseitigen Mix aus Künstlern und Genres bietet.”

Am 1. Juni soll zudem eine neue Version der Liste erscheinen, die alle drei RSD-Drops enthält.

Weitere Infos und alle teilnehmenden Plattenläden findet ihr unter www.recordstoredaygermany.de/teilnehmende-shops/

Das könnte dich auch interessieren:
Release Party.: neue Streaming-Plattform verspricht intime und werbefreie Livestream-Erfahrung
Nach Absage wegen Corona: die Superbooth-Messe findet virtuell statt
Rette Vinyl City! Im Kampf gegen EDM mit dem Action-Adventure “No Straight Roads”