chris liebing

Auch jeder heutzutage große DJ fängt mal klein an. Wie wir festgestellt haben, haben auch die Superstars der elektronischen Musikszene einen großen Wandel hinter sich und fanden ihre Anfänge in anderen Genre. Ein EDM-Star war zum Beispiel mal House- und Techno-DJ. Hättet ihr es gewusst?

 

David Guetta
Den Anfang macht der stark umstrittene David Guetta. Der wohl erfolgreichste EDM-DJ war tatsächlich mal House bzw. Techno-DJ, bevor er dem Genre den Rücken zugewandt hat und bekannt wurde. Seit letztem Jahr ist Guetta allerdings auch unter seinem Techno-Pseudonym Jack Back aktiv. Wir sind gespannt, ob er zurückkehrt. In den 1990ern hat er uns deutlich besser gefallen.

 

Robin Schulz
Eine weitere EDM-Ikone ist definitiv Robin Schulz. Der gebürtige Osnabrücker fand seine Anfänge bei den Lausbuben aus Osnabrück und hat sich damals deutlich mehr in der House- und Techno-Szene bewegt. Nachdem er dann in die EDM-Szene gewechselt ist, wurde er weltweit bekannt und ist heute regelmäßig in den Charts anzutreffen. Aus einer Quelle wissen wir allerdings, dass Robin privat noch immer gerne House und Techno hört und auflegt.

Felix Kröcher
Felix Kröcher ist heute weltweit bekannt für seinen einzigartigen Techno. Der Frankfurter hat allerdings nicht immer schon seine Fans mit technoiden Klängen begeistert. Sein Sound um die 00er herum widmete sich eher dem Schranz und Hardtechno, aus dem auch bekannte Tracks wie „Wir tanzen im Viereck“ und „Hardtechno Girl“ hervorgehen. Außerdem ist er einige Zeit als DJ Bundesschranzler unterwegs gewesen.

Chris Liebing
Chris Liebing ist heute aus keinem internationalen Line-up mehr wegzudenken. Auch wenn er seinen technoiden Wurzeln immer treu blieb, hat auch er eine große Entwicklung hinter sich. Denn begonnen hat alles 1990 in seinem Geburtsort Giessen, wo er nicht nur House, sondern auch Hip-Hop, Soul und Pop auflegte. Anschließend hat er in die Techno-Szene gefunden und stets seinen Sound weiterentwickelt. In den späten 90ern jedoch war auch er dem Schranz verfallen.

Sven Wittekind
Ein weiterer Künstler, der früher einmal in der Hardtechno- und Schranz-Szene aktiv war, ist Sven Wittekind. Zu seinen damaligen Releases gehören die EPs „Braindead“, „Zombie Holocaust“ und „Dead Zone“. Der Frankfurter hat sich anschließend dem „ruhigeren“ Techno gewidmet und ist dabei bis heute geblieben.

Boys Noize
Ein weiterer Künstler, der sich der mehr Mainstream-Szene zugewandt hat. Während es früher stark elektronisch lastige Produktionen des Hamburgers gab, arbeitet er heute mit Skrillex, Lady Gaga und Co. zusammen. Mit Skrillex ist er sogar als Duo unterwegs gewesen und vergangenes Jahr hat er mit Marteria und Haftbefehl einen Track rausgebracht.

Pappenheimer
Unser lieber Pappenheimer hat es auch in die Liste geschafft. Der beliebte Techno-DJ ist nämlich eigentlich mit Hardtechno groß geworden. Heute legt er am Wochenende meistens Techno auf, Hardtechno spielt er nur an besonderen Anlässen wie die Nature One oder Inurfase mit der BPM-Crew. Seine Liebe sowohl zum Techno als auch zum Hardtechno ist unbestritten. Und auch Drum’n’Bass hat es ihm irgendwie angetan.

 

 

Das könnte dich auch interessieren:
10 Gründe, warum Techno das beste Genre ist
10 DJs, die wir uns im Dschungelcamp wünschen
10 DJs, die sich selbst nicht ernst nehmen