Bild von Alexas_Fotos auf Pixabay


Eine 38-jährige Frau wurde an der deutsch-niederländischen Grenze gestoppt, weil sie knapp 100 Gramm Drogen in ihrer Vagina schmuggelte.

Am vergangenen Montag hatten Beamten der Bundespolizei am Bahnhof in Bad Bentheim verdächtige Personen kontrolliert. Bei einer Frau wurden sie misstrauisch und hielten sie auf. Die Frau räumte direkt ein, dass sie „Betäubungsmittel vaginal in ihrem Körper eingeführt habe“.

So steht es auch im Polizeibericht. Unmittelbar wurde die Frau zu einem Arzt gebracht. In einer Klinik wurde die Aussage der Verdächtigen mittels einer gynäkologischen Untersuchung bestätigt. Ein Päckchen mit rund 80 Gramm Heroin, 10 Gramm Kokain und 10 Gramm Marihuana wurde mit Hilfe des Arztes hervorgeholt und beschlagnahmt.

Natürlich wurde ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet, auch wenn die Frau sehr wahrscheinlich nur von mutmaßlichen Hintermännern benutzt wurde. Weitere Ermittlungen werden vom Zollfahndungsamt Essen geführt.

Das könnte dich auch interessieren:
Mit dem E-Scooter direkt ins Gefängnis
Typen unter Drogeneinfluss attackieren Friedhofsarbeiter
Robbe stellt sich Drogenschmugglern in den Weg
Kiffer ruft Polizei wegen Einbruch zu seiner Hanfplantage