Aus den Tiefen schälen sich dampfende Bässe heraus, die sich zu einem Ambient-Synthnebel verdichten. Der Opener „Arbitrage“ lässt sofort erahnen, dass etwas Großes auf einen zu rollt: die „Particle Detection“- LP von Dubiosity & Pjotre G. Sehnsüchtig musste mehr als ein Jahr gewartet werden, bis die zwei Niederländer endlich wieder etwas releasten. Umso größer die Freude, als klar wurde, dass es sich dieses Mal sogar um einen Longplayer handelt – ihren allerersten. Es wurde am Sound gefeilt, ohne sich von ihrer typisch leidenschaftlichen Ambient-Klangsprache zu distanzieren. Wer Dubiositys und Pjotre Gs technoiden Sound-Couleur kennt, kann sich ausmalen was man von der neuen LP erwarten kann. Anfangs immer der Glaube, dass man in ihrer Musik auf die düstere Seite des Bassuniversums abdriften wird, doch es vollzieht sich eine Grenzwanderung. Die weich-stoßenden Beats suchen immer nach Erleuchtung, ob mit episch-geisterhaften Vocals wie in „A World Of Will and Repression“ oder dem sphärisch bis emotionalen Soundklima, dass im gesamten Album herrscht. Man will immer mehr und bekommt es auch. Herzstück der LP ist kompromisslos der träumerisch-dynamische „Polybius“-Track. Mutig experimentiert wird auch mit weiten Klangflächen und Noise-Elementen, wodurch kein elektronischer Einheitsbrei entsteht, sondern Kunstvolles. Zurecht durften wir auf dieses technoide Ambient-Goldstück warten, das hypnotisiert und mit seinen schimmernden Motiven im Gedächtnis bliebt. Das ist Techno der Zukunft, der Ekstase und Introspektion ermöglicht. Bitte mehr davon und zwar schnellstmöglich. 9/10 Hanna

Das könnte dich auch interessieren:
Kas:st – Road To Nowhere (Flyance Records)
15 Ambient-Tracks, die wir immer wieder gerne hören
Less – Play Me (Destroy All Monsters)