Amnesia Ibiza


Die spanische Polizei ist heute ins Amnesia zurückgekommen um den Club erneut zu durchsuchen. Die erste Razzia erfolgte in den Morgenstunden des 5. Juli. Wie die Zeitung „Diario De Ibiza“ vermeldet, hat die Guardia Civil die Durchsuchung des Gebäudes heute Morgen fortgesetzt, nachdem sie bereits gestern 17 Stunden in dem Club verbracht hat. Trotz der Razzia war es danach erlaubt, den normalen Betrieb fortzusetzen. Mittlerweile ist auch die Identität der vier verhafteten Personen geklärt. Es handelt sich dabei um den Besitzer des Amnesia Martin Ferrer, seinen Sohn Marti Ferrer, der gleichzeitig der künstlerische Leiter des Nachtclubs ist, sowie kaufmännischen Leiter David de Felipe und den Buchhalter Vicente Pérez de Montis.

Den vier Männern wird Steuerhinterziehung vorgeworfen. Neben dem Club wurden laut „Diario De Ibiza“ auch Anwesen der beschuldigten Männer auf Ibiza und in Barcelona sowie ein Boot im Besitz von Martin Ferrer durchsucht. Ebenfalls wurden Bankschließfächer Bankkonten in verschiedenen Banken auf Ibiza durchsucht und überprüft. Mittlerweile ist das Amnesia nicht mal mehr die einzige Firma, die durchsucht wurde. Auch eine ibizenkische IT-Firma die eng mit dem Amnesia zusammenarbeitete wurde durchsucht. Trotz der Polizeiaktionen soll der normale Betrieb weitergehen. So findet die für heute Abend angekündigte HYTE-Party wie geplant statt.

Das könnte euch auch interessieren:
Razzia im Amnesia
Ibiza-Reisende müssen auf ihr Auto verzichten
Ibizas Behörden verbieten tiNis Beach-Partys
Das Space Ibiza tritt dem „Club 27“ bei