Wir alle hatten es so sehr gehofft. Feiern wie in (fast) alten Zeiten … Das wäre schön … Nachdem in Serbien verhältnismäßig lockere Corona-Regeln geherrscht haben, stand es nicht allzu schlecht um das EXIT Festival in Novi Sad.

Wie das IQ-Mag jetzt allerdings berichtete, posteten die Organisatoren des Exit-Festivals, dass sie die Kapazität des Festivals in diesem Sommer um “wahrscheinlich sogar mehr als 90 Prozent” reduzieren werden, da eine neue Welle von Covid-19-Fällen Serbien trifft. Zu Beginn der Promo-Phase, während Corona, hieß es zu erst, dass die Kapazität nur um 50 Prozent reduziert werden sollte. Bei rund 200 000 Besuchern jedes Jahr, wären das ja dann immerhin noch ungefähr 100 000 gewesen.

Die Regierung gestattete den Organisatoren vor kurzem, die Veranstaltung in den August zu verlegen, anstatt sie ganz abzusagen.
Zu diesem Zeitpunkt ging die Zahl der täglich neu auftretenden Fälle in Serbien stetig zurück, und Gesundheitsexperten hatten öffentlich angedeutet, dass die Fälle bis Juni auf Null sinken würden, so ein Sprecher der Exit-Gruppe gegenüber IQ. Nachdem nun allerdings eine erneute, große Welle mit vielen Covid-19-Neuinfektionen über den Balkan rollt und das Land Serbien neue Sperrmaßnahmen festlegen möchte, haben die Organisatoren Anlass zu der Vermutung, dass die Kapazität des Festivals auf “nur eine kleine, symbolische Anzahl von Menschen” reduziert werden müsse, wenn sich die Situation nicht verbessert. Normalerweise geben sich auf dem EXIT Festival alle hochkarätigen DJs die Türklinke in die Hand. Die Crème de la Crème der Technoszene ist hier jedes Jahr zu Gast und DJs wie Amelie Lens, Nina Kraviz, Robin Schulz, Solumun, Boris Brejcha und Maceo Plex sind nur einige wenige die dort regelmäßig auflegen.

Falls die Veranstaltung also tatsächlich nur mit minimaler Kapazität stattfinden sollte, wird das Hauptaugenmerk auf dem Livestreaming liegen. Das Festival könnte weltweit gestreamt werden, damit alle zuhause mitfeiern könnten. Das scheint allerdings nur ein schlechter Trostpreis zu sein, wenn man bedenkt, dass die halbe-Techno-Welt ihre ganze Hoffnung bezüglich des Festivalsommers auf das EXIT gelegt hat.
Die Organisatoren fügen hinzu, dass die Situation in der Stadt Novi Sad und in der Provinz Vojvodina, wo Exit stattfindet, derzeit “besser” sei, aber “es gibt keine Garantien dafür, dass dies auch so bleibt”.
“Wir wollen besonders vorsichtig sein, denn die Gesundheit unseres Publikums, der Künstler und des gesamten Festivalpersonals hat für uns oberste Priorität”, heißt es in einer Erklärung der Organisatoren.
Das Exit-Team sagt: “Wir beobachten die Situation weiterhin, beraten uns eng mit den Gesundheits- und Regierungsbeamten, und wir hoffen, nächste Woche mehr Neuigkeiten zu diesem Thema zu erhalten.
“Vielen Dank für Ihre Unterstützung in unserem Bemühen, im August diesen Jahres eine Botschaft der Hoffnung in die ganze Welt zu senden”.

Es bleibt also spannend! Wir drücken alle Daumen und haben die Hoffnung noch nicht ganz verloren! Trotz allem: Gesundheit geht definitiv vor!

 

Das könnte dich auch interessieren:
Söder erzürnt Clubszene: “Aber Sie können ja zum Beispiel zu Hause mit ihrer Partnerin tanzen”
Rave-Legende spricht im ZDF Fernsehgarten über das aktuelle Leid der Clubkultur
Exit Festival verkündet Line-up und Besucherkapazität

Exit Festival: Solomun spielt exklusives vier-Stunden-Set
Jetzt ist es offiziell: Exit Festival findet im August statt