Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder gab heute eine Pressekonferenz, in der es vor allem um die angekündigten Corona-Tests für alle in Bayern ging, in der aber natürlich weitere Punkte, Verordnungen und Folgen rund um die Corona-Krise thematisiert wurden.

 

“Aber Sie können ja zum Beispiel zu Hause mit Ihrer Partnerin tanzen.”

Und eine Aussage schlug dabei sehr hohe Wellen, vor allem in der Club- und und Eventszene:
Es ging um Clubs und Diskotheken und auf die Frage, wann man wieder in Clubs tanzen könnte, erwiderte Söder: “Das dauert. Denn da ist die Ansteckungsgefahr einfach mit am höchsten. Aber sie können ja zum Beispiel zu Hause mit Ihrer Partnerin tanzen.”

Eine Aussage, die in Anbetracht der lahmgelegten Club- und Eventszene kaum zynischer sein könnte. Unzählige Betriebe und Veranstalter bangen um ihre Existenz und wie lange sie noch durchhalten können, DJs, Band und Musiker sind praktisch arbeitslos.

Eine ganze Branche wird links liegen gelassen, ihr kultureller Impact wird schlicht ignoriert und missachtet.

Die Reaktionen waren eindeutig, unzählige DJs und Veranstalter äußerten sich dazu via Facebook, wie z. B. Stefan Sumper, verantwortlich für Festivals wie Ikarus, Contact, Echelon oder Isle Of Summer:

 

Das könnte dich auch interessieren:
In diesem Bundesland gibt es stufenweise Lockerungen für Events
Berliner Hasenheide: Werden die Raves demnächst legalisiert?
1,8 Mrd EUR: Soforthilfen werden fortgesetzt – nur 10 Millionen für Kultur- u. Veranstaltungsbranche
Penny goes Party Festival-Kompass 2020

Quelle: BR
Bild Markus Söder von Josef A. Preiselbauer auf Pixabay