Schon fast ein Jahr ist es her, dass Tim Bergling alias Avicii sein Leben selbst beendete. Noch heute trauern viele Fans und Kollegen um den Star-DJ, warten auf ein posthumes Album. Seine Familie möchte nun ein Zeichen setzen und gründet die „Tim Bergling Foundation“, die sich für psychische Gesundheit und Suizidprävention einsetzt.

Mit gerade einmal 28 Jahren nahm sich Tim Bergling das Leben. Zuvor war bereits bekannt, dass der DJ und Produzent mit psychischen Problemen zu kämpfen hatte und zog sich auch deshalb in sein Studio zurück. Die „Tim Bergling Foundation“ legt klaren Fokus auf die Unterstützung von Menschen und Organisationen, die im Bereich psychische Erkrankungen und Suizidprävention arbeiten. Aber auch Entwicklungshilfe, Naturschutz, Klimawandel und bedrohte Arten sind weitere Schwerpunkte der neu gegründeten Stiftung. Die Sprecher der Foundation veröffentlichten dazu einige erklärende Worte: „Tim wollte etwas bewegen. Wenn wir in seinem Namen eine Stiftung gründen, können wir sein Andenken in Ehren halten und weiterhin in seinem Geist handeln.“

Eine schöne Idee, wie wir finden. Auch am tragischen Tod von Firestarter-Legende Keith Flint, der sich ebenfalls das Leben nahm, ist zu sehen, dass es wichtig ist über solche Themen zu sprechen. Laut Tristan Hunt von der Association for Electronic Music, halten sich besonders Männer damit sehr zurück über ihre Gefühle und psychischen Probleme zu reden. Die „Tim Bergling Foundation“ will daher nun präventiv handeln und ein Zeichen setzen.

 

 

Das könnte dir auch gefallen:
Pure Langeweile oder einfach ein Idiot? Max Vangeli veröffentlicht Aviciis private Handynummer
Kommt bald ein posthumes Album von Avicii?
Tim Bergling alias Avicii beging Suizid
Stiefvater von Avicii klagt – Manager sei Schuld am Tod