Festivals sind für viele ein ausschlaggebender Grund, mal die Hosen runter zu lassen. Wie könnte man auch nicht geil werden, wenn Sonne, Musik und reichlich nackte Haut zusammenkommen. Ich erinnere mich noch sehr genau an meine verrückteste Sexlocation. Das Event war an einem Strand, doch leider fehlte uns die nötige Privatsphäre. Immer dann, wenn wir zur Sache gehen wollten, kam uns doch jemand dazwischen. Glücklicherweise befand sich hinter uns eine bereits geschlossene Stage. Also was machen? Wir krochen darunter – es hatte etwas von einem schmalen Höhleneingang. Platzangst war vorprogrammiert. Doch im Gegenteil, wir wälzten uns im Sand und vergaßen, dass zwischen uns und der Bühne nur ein paar Zentimeter waren. Und das alles mitten im Geschehen, doch sehen konnte uns niemand. Das war schon ziemlich crazy. Doch wie sieht’s bei anderen aus? Die Datingapp „Popcorn“ hat unter ihren Mitgliedern eine große Studie zum Thema Erotik auf Festivals durchgeführt. Mehr als 10.000 Menschen haben ihre Sexerfahrungen mitgeteilt. Übrigens sind wir Frauen mindestens genauso versaut wie das männliche Geschlecht, denn es gab kaum Unterschiede bei den Antworten. 

Wo lässt es sich am besten treiben? Natur vs. Parkplatz. 

Der absolute Favorit ist das Zelt – wenigstens haben die Zeltnachbarn dann auch noch was davon. Rund 67% der Befragten stimmten zu, dort schon intim gewesen zu sein. Erotisch ist das allerdings nicht wirklich, zwischen den stinkenden Klamotten vom Vortag und irgendwelchen Essensresten.

Numero zwei, der meistgenannten Fickorte ist der Wald. 41% der Befragten gaben an, es schon mal im Laub getrieben zu haben. Bietet sich ja auch ganz gut an, viele Festivals – wie Burning Beach oder Into the Woods – grenzen an Wälder. Dass viele auch ihren Urin da ablassen, sollte man dabei vielleicht auch noch berücksichtigen.

Na und da kommen wir auch schon zum nächsten unglaublichen Ort: Fast 7% teilten mit, dass sie sich schon in einem Dixie-Klo vergnügt haben. Da muss man aber schon kurz vorm Abspritzen gewesen sein, wenn man es bevorzugt, in einem Toiletten-Häuschen zu treiben … lol.

40% der Notgeilen haben Unterschlupf im Auto gesucht. Bei größeren Festivals, wo die Parkplätze etwas außerhalb liegen, wohl nicht die schlechteste Idee. Jedoch nicht die bequemste Alternative.

Bei einigen Festivals steigt der Romantikfaktor durch ihre wunderschöne Lage: Next to the Beach. Direkt am See oder Meer, da lässt es sich doch aushalten. Rund 25% der Festivalbesucher ritten in den Wellen, kühle Fluten waren hier kein K.O. – Kriterium. 9% ließen sich hinter der Bühne im Backstage Bereich vernaschen – wer sie da wohl mit reingeschleppt hat?

Und zu guter letzt à la Berghainstyle: 12% haben sich gar nicht erst einen Ort gesucht, sondern verfielen im Hier und Jetzt in Ekstase: inmitten der Menge, vor der Bühne.

Und auf welchem Festival haben es die User am liebsten getrieben?

Die Mitglieder der Dating App Popcorn wurden ebenfalls befragt, welches Festival den höchsten Erotik-Faktor in Deutschland hat. Auf Platz 1 steht “Rock am Ring” (27 %), gefolgt von “Wacken” (20 %),“Rock im Park” (15 %), Nature One (13 %) und dem “Summerjam” (11 %).

 

Das war ja schon mal nicht schlecht für den Anfang, leider haben mir hier ein paar aufregendere Orte gefehlt. Für den nächsten Artikel, wünsche ich mir da schon ein paar heißere Tipps. Ich freue mich auf eure Kommentare und die ein oder andere neue Ficklocation. Gummis nicht vergessen. 

 

Das könnte dich auch interessieren:
Die besten Festivals, um Sex zu haben
Studie: Engländer kombinieren Sex und Drogen am häufigsten
2/3 der Frauen haben Angst vor sexueller Belästigung auf Festivals