Flixbus aus Amsterdam wurde zu Drogenkutsche

Flixbus aus Amsterdam wurde zu Drogenkutsche


Jeder Ballerfreund war bestimmt schon mal in den Niederlanden, aufgrund der liberalen Drogenpolitik unseres Nachbarlandes. Wenn man irgendwo Urlaub macht, will man sich natürlich auch ein Souvenir mit nach Hause nehmen. Aber 900 Ecstasy-Pillen klingt nach mehr als einem kleinen Andenken. Und das war noch nicht alles.

Der 20-Jährige hatte neben dem Ecstasy zudem 20 Gramm Pilze und ein Gramm Marihuana in seiner Jacke und einer Fastfood-Tüte versteckt. Auf der Dienststelle der Polizei wurde er dann noch genauer unter die Lupe genommen. In seiner Unterhose fand man dann noch 48 Gramm Kokain.

Der Flixbus, der Richtung Hannover unterwegs war, wurde am Montag kurz nach Mitternacht auf der A30 gestoppt. Aufmerksam wurden die Beamten auf den Verdächtigen durch seine geröteten Augen und auf Nachfrage gab er auch zu, in den Niederlanden Drogen konsumiert zu haben. Darum wollte man ihn durchsuchen.

Die Drogen sollen einen Marktwert von rund 10.000 Euro haben. Natürlich wurde der Stoff beschlagnahmt und gegen den 20-jährigen Syrer wurde ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Das könnte dich auch interessieren:
Polizeihund durchsucht Raver und erleidet dabei Überdosis
Drogenkonsument onaniert im Fernbus von Berlin nach Leipzig
Kiloweise Marihuana und Kokain mit der Post bestellt
Fast-Food-Restaurant verkauft Kindermenü mit Ecstasy-Pille