Foto: Hauptzollamt Bielefeld

Symbolbild


 

Ja, die Polizei hat es manchmal nicht leicht. Das gilt natürlich auch für ihre tierischen Begleiter. Einen Spürhund hat es vor Kurzem besonders hart getroffen, als er bei der „Durchschnüffelung“ nach Drogen eine Überdosis erlitt.

Der Vorfall ereignete sich auf einer Techno-Kreuzfahrt der Norwegian Epic namens „Holy Ship!“ an der Küste von Cape Canaveral in Florida. Die Küstenwache und der Zoll sollten hunderte Raver-Gäste auf Drogen durchsuchen und nahm dabei Spürhund Jake zur Hilfe. Doch scheinbar waren hier trotz Null-Toleranz-Politik mehr illegale Substanzen als üblich dabei.

Der Spürhund Jake kam bei seinem Einsatz plötzlich stark ins Schwanken und zeigte Anfall-ähnliche Symptome. Die Beamten erkannten sofort eine Überdosis bei dem Hund, gaben ihm ein Medikament, das für gewöhnlich bei Opiaten eingesetzt wird, und brachten ihn zum Tierarzt.

Tatsächlich wurde bei dem Tier eine Überdosis MDMA festgestellt, die der Hund vermutlich bei der Durchsuchung durch seine Nase zu sich genommen hatte. Mittlerweile geht es ihm aber wieder gut und er ist wieder bei der Küstenwache im Einsatz. Festgenommen wurden auf dem Techno-Schiff übrigens mehr als ein Dutzend Raver, eine ganze Reihe wurde positiv auf illegale Substanzen getestet.

 

 

Das könnte dich auch interessieren:
Wie bei Lammbock – Drogen über Lieferdienst verteilt
Drogenkonsument onaniert im Fernbus von Berlin nach Leipzig
Ältester Dealer Deutschlands erneut festgenommen – Drogen gegen Sex