Die Forscher von Mind Medicine Australia empfehlen den Gebrauch von MDMA und Psilocybin, um den Menschen mit ihren psychischen Problemen nach dem Lockdown zu helfen.

Die registrierte Stiftung, die wissenschaftliche Forschung in der psychedelisch-assistierten Psychotherapie unterstützt, hat die australische Regierung dazu aufgerufen, diese Art der Behandlung als Teil der Unterstützung für die Folgen der COVID-19 Pandemie anzubieten.

Aktuell hat Australien einen Anstieg an Menschen, die an psychischen Problemen wie einer Depression, Stress oder Angstzuständen leiden. Denn nach der Buschfeuerkrise hat sich die Lage durch das Coronavirus noch verschärft.

MMA Vorstandsmitglied Andrew Robb hat in einem Interview mit der ABC erwähnt, dass die psychedelisch-assistierte Psychotherapie „womöglich eine der größten Innovationen in der Behandlung von psychischen Problemen ist, die seit Jahrzehnten gemacht wurde“. Des Weiteren sagte er: „Wir würden unsere Pflicht vernachlässigen, wenn wir diese Möglichkeit nicht nutzen, um vielen Australiern damit zu helfen.“

Auch ist er der Meinung, dass nach dieser Pandemie zehntausende Menschen psychiatrische Behandlung brauchen werden. Deshalb sollten psychiatrische Einrichtungen größere Freiheiten im Umgang mit illegalen Drogen bekommen.

In der Vergangenheit gab es bereits mehrere Versuche für die Behandlung von posttraumatischen Belastungsstörungen mit MDMA, die erfolgreich verliefen. MDMA soll auch bei der Behandlung von Suchtkrankheiten wie Alkoholismus hilfreich sein. Ballern für die Gesundheit sozusagen.

Das könnte dich auch interessieren:
Zoll unterbesetzt – immer mehr Drogen kommen ins Land
Coronakrise treibt Drogenpreise in die Höhe
Oreos machen süchtiger als Kokain
Stark betrunkener Mann will Drogen verkaufen