Frau springt aus 4 Metern Höhe – Polizei beendet illegalen Rave in Kölner Gruselvilla – Bild von Gabriel Popp


Frau springt aus 4 Metern Höhe – Polizei beendet illegalen Rave in Kölner Gruselvilla . Im Kölner Stadtteil Chorweiler steht eine alte verfallene Villa. Es handelt sich um ein mächtiges Anwesen, das vielen Besuchern einen eisigen Schauer über den Rücken jagt: Das Haus Fühlingen, auch bekannt als Villa Oppenheim. Der sogenannte Lost Place ist in Köln die wohl bekannteste Geister-Villa. Diverse Todesfälle sollen sich hier ereignet haben. Hier fand am Wochenende ein illegaler Rave statt. Mit der Kölner Polizei im Nacken ist eine Teilnehmerin des illegalen Raves am gestrigen Sonntag gegen 03:20 Uhr aus der einsturzgefährdeten Villa gesprungen. Die 21-Jährige hat sich bei der Landung aus vier Metern Höhe verletzt.

Seit einigen Jahren steht das wuchtige Gebäude leer und wird immer wieder von unerlaubten Eindringlingen beschädigt. So auch am Wochenende. Es wurden insgesamt 41 Personen festgestellt, die in den frühen Morgenstunden im Haus Fühlingen in Köln-Chorweiler feierten und damit die Corona-Schutzverordnung nicht einhielten. Die Raver*innen können sich auf Ordnungswidrigkeitsverfahren einstellen. Des Weiteren wurden Musikboxen, Mischpulte und ein Stromaggregat samt Benzinkanister konfisziert.

Der Kölner Polizei zufolge, wurde die illegale Veranstaltung von Anwohnern des leerstehenden Gebäudes gemeldet. Auch die Feuerwehr wurde alarmiert, da das Betreten des Lost Places aufgrund von verfallender Bausubstanz gefährlich ist.

 

 

Das könnte dich auch interessieren:
Haftbefehl, Messer und Speed: Polizei nimmt Baracken-Rave in Köln hoch
Ein Brandbrief der Kölner Clubszene – hier wird auf illegale Raves aufmerksam gemacht
Illegaler Rave in Lagerhalle aufgelöst – Teilnehmer kamen aus ganz Europe
Auf ehemaliger Raketenstation in NRW: Polizei löst illegalen Rave auf