grammy_logo
Frankreich erobert Los Angeles. Die Abräumer der 56. Grammy-Verleihung heißen Daft Punk. Fünf Awards konnten Thomas Bangalter und Guy-Manuel de Homem-Christo ergattern, darunter in den wichtigen Kategorien „Album des Jahres“ und „Single des Jahres. Hinzu kommen „Beste Popdarbietung eines Duos/einer Gruppe“ zusammen mit Pharrell Williams und Nile Rodgers sowie „Bestes Dance-/Electronica-Album“ und „Beste Abmischung eines Albums“.


Die „Beste Dance-Single“ lieferte der Kaiserslautener Zedd mit „Clarity“ feat. Foxes ab, Der „Beste Remix“ kommt von Cedrick Gervais in Form seiner Version von Lana del Rays „Summertime Sadness“.

Bereits im Vorfeld verkündete das Grammy-Kommittee einen Award für Kraftwerk und ihr Lebenswerk.

Die komplette Liste: www.grammy.com

Hier die „Get Lucky“-Performance von Nile Rodgers, Pharrell Williams und Stevie Wonder:

 

Das könnte dich auch interessieren:
Gubis eher nicht so dolle DJ-Karikaturen: Daft Punk
Das DJ Mag und seine 2013er Parade der Top 100
Daft Punk – Ja/Nein
Interview: Nile Rodgers über Daft Punk – Auf die gute alte Art
Deep Dish kehren zurück!
What the f*** is EDM? Oliver Pocher gibt die Antwort!
54th Grammy Awards – Skrillex sticht Deadmau5 und Robyn aus