Foto via: Facebook

Foto via: Facebook


In der Schweiz gibt es Joints im Supermarkt

Die Schweiz ist nicht nur für guten Käse und leckere Schokolade bekannt. Lange konnte man sogenannte „Duftsäckli“ (Beutel mit THC-reichem Marihuana) kaufen. Doch das ist mittlerweile ausdrücklich verboten. Allerdings ist die Drogenpolitik der Schweiz sehr liberal und es ist erlaubt Hanf, das nur den Wirkstoff CBD enthält, zu verkaufen. Dieser wirkt aber nicht psychoaktiv und hat so keinen berauschenden Effekt. Man wird davon also nicht high.

Die Schweizer Supermarktkette „Coop“ will jetzt ab 24. Juli ganz legal Hanf-Zigaretten verkaufen. Es sei die erste Cannabidiol-Zigarette der Welt. Laut der Zeitung „Blick“ soll die staatlich geprüfte Sportzigarette circa vier Gramm Cannabidiol (CBD) pro Packung enthalten. Hier gibt es Informationen zu Cannabidiol.

Die Zigarettenmarke heißt „Heimat“ und wird in der Schweiz hergestellt. Da vier Gramm Cannabidiol-Gras dort 40 Franken kosten sind die Zigaretten mit 19,90 Franken (ungefähr 18 EUR) relativ billig, aber immer noch teurer als normale Glimmstengel. „Heimat“-Zigaretten können so günstig angeboten werden, da das Start-up-Unternehmen den Lieferanten direkt mit an Bord genommen hat.

Im konservativen Deutschland wird es die Zigaretten wohl in nächster Zeit nicht geben. Also ab in die Schweiz.

Das könnte dich auch interessieren:
Das ist THC
Schweiz – Techno jetzt offiziell Kulturgut
Alle Jahre wieder – Schweizer Uni sucht Kokainkonsumenten