KiNK


Im November kündigte Strahil Velchev alias KiNK ein neues Techno-Projekt an. Der Live-Elektronikkünstler hat nun offiziell das erste Release unter dem neuen Alias Kirilik bekanntgegeben. Die Debüt-EP erscheint am 11. Juni auf Len Fakis Label Figure und heißt „Infinity Is Not A Number“.

Doch der Bulgare verwendet als Kirilik nicht seine bisher üblichen Geräte seiner populären Live-Performances und Produktionen. Diesmal ließ er sich von amerikanischen DJs inspirieren, die in den 80ern und 90ern ihre Sets mit einer Drum Machine spielten. Mit Beats von der Roland TR-8 Drum Machine, einem modularen Eurorack-Synthesizer und drei CDJs geht es back to the roots zum Standard DJ Equipment, mit dem er Live Loops kreiert und alles nach Gehör synchronisiert.

Den Beweis für den neuen technoiden Sound liefert die erste verlangsamte Hörprobe der EP. „Infinity Is Not A Number“ ist beschränkt auf wummernde Basslines und einfach Melodien, die sich aufbauen und einen vollkommenen Techno-Track präsentieren. Eine deutlich abgespeckte, aber dennoch herausfordernde Variante seiner bisherigen Tätigkeiten als Live-Performer und Produzent.

Tracklist:
A1/1. Infinity Is Not A Number
A2/2. Nestinari
B1/3. Squaring The Circle
B2/4. Plumberphonic

 

 

Das könnte dich auch interessieren:
Themenwoche Vinyl
Desperados präsentiert: KiNK im Interview
Resolute-Labelchef Elon kooperiert mit KiNK und Alexi Delano
Fazemag Jahrespoll 2017: Live-Act
Die zehn besten Live-Acts allerzeiten

KiNK_Kirilik