Nach dem L TWILLS Ende Februar dieses Jahres ihr Debütalbum „[Freedom/Fiction]“ präsentiert hat, kommt nun der zweite musikalische Streich der Hamburgerin in diesem Jahr. Diesmal lässt sie ihr Werk von befreundeten und bewunderten Künstlern remixen.

Die EP enthält einige bekannte Namen aus dem Untergrund, die aber schon bald an die Oberfläche klopfen könnten. Mit dabei sind unter anderen die aus Berlin kommenden Zoë Mc Pherson oder Nomi Elektra, die Twills’ “L.A.”-Track einem Acid-House-Anklang verleiht, sowie die US-amerikanischen Interpreten Xiu Xiu und John Tejada und der in Montreal lebende Tobias Rochman, der L Twills` „M.A.S.T.E.R.S.“ in einen Techno-Drum´n´Bass-Track verwandelt.

Das Cover der Platte zeigt das Gemälde “Autoportrait” der mexikanischen Künstlerin Frieda Toranzo Jäger und ist ein schönes visuelles Schmankerl zusätzlich zur Musik.

Das Remix-Album erscheint wie auch schon ihr Debüt über Misitunes, der Heimat von Künstlern wie unter anderem Lafote und Bürgermeister der Nacht. Am 6. November 2020 ist es dann soweit, dann erscheint das experimentelle Werk aus einer Mischung von experimenteller Dance- und Popmusik.

 L TWILLS zur Remix-EP: “[Freedom/Fiction] Remixes” ist für mich eine sehr besondere Kollaboration, da durch sie das Projekt L Twills zum ersten Mal mit anderen Künstlerinnen in Verbindung gebracht wird. Einige sind enge Freundinnen, wie Pacoima Techno oder Zoë Mc Pherson und anderen bin ich auf unterschiedlichsten Wegen begegnet. Wichtig bei der Auswahl genau dieser Künstlerinnen war mir, dass sie alle ein experimentelles und auch unkommerzielles Verständnis von Tanzmusik haben. Musik – und vor allem auch Tanzmusik – ist in diesen Subkulturen ein Ausdruck von Lebensphilosophien, in welchen Leben und Arbeit nicht voneinander getrennt sind und die Gemeinschaft der kapitalistischen Produktion vorgezogen wird. Musik bietet in diesem Verständnis eine Platform für all die nicht-erzählten Geschichten, fernab des Mainstreams, für revolutionäre Ideen und liebevolle Begegnungen.
In diesem Sinne bilden die Remixe ein musikalisches Spektrum ab, das weder auf einen singulären Höhepunkt zuläuft, noch einer voraussehbaren Dramaturgie unterliegt. Vielmehr sind sie wie ein rhythmisches Hybrid, dessen Schwingungen mal reduziert, mal noisehaltig, mal entschleunigt und mal aufreibend, stets fragend, herausfordernd, mal wütend, experimentierend, avant-gardistisch, düster, brüchig und musikalisch vielseitig sind: Tanzmusik für die Interzone.”

Neben dem digitalen Release werden exklusive 300 12” Vinyls erscheinen, die über Word&Sound erhältlich sein werden.

Tracklist:
01 L Twills Remix Zoë Mc Pherson
02 Apparatus Remix Pacoima Techno
03 Freedom/Fiction Remix Xiu Xiu
04 Automatic Subject Remix John Tejada
05 M.A.S.T.E.R.S. Remix Tobias Rochman
06 L.A. [Automatic Subject pt2.] Remix Nomi Elektra

 

Das könnte dich auch interessieren:
Musikgewerkschaft startet Petition “Justify on Spotify” für bessere Bezahlung von Künstlern
Machinedrum – A View Of You (Ninja Tune)
Zehn deutsche Vocal-Techno-Hits die ihr nicht mehr kennen werdet

 

Foto Credits: Mattheo Lang