building-328593_640


Am Dienstag stoppten die Beamten im Kölner Amtsgericht einen Mann, der die Sicherheitsschleuse mit einem Messer passieren wollte. Als sie den Verdächtigen dann genauer kontrollierten fanden sie auch mehrere falsche 50 Euro-Banknoten und Kokain.

„Der Mann hatte außerdem einen Haftbefehl offen“, sagte ein Polizeisprecher. Auch am Auto hatten die Polizisten etwas zu beanstanden. An dem BMW waren gestohlene Kennzeichen mit gefälschten TÜV-Siegeln angebracht und er transportierte weiteres Falschgeld darin.

Als die Justizbeamten dem Mann wegen des Messers den Durchgang verwehrten, ballte er die Faust und zitierte seine Tätowierung: „Ich bin der King“. Die Geschichte an sich ist ja schon sehr skurril, aber das setzte dem Ganzen die Krone auf.

Entweder ist der Mann größenwahnsinnig oder er muss ein extremer Fan des verstorbenen Kult-Sänger Elvis Presley sein.

Das könnte dich auch interessieren:
Warum man Kokain nicht anal einnehmen sollte
Fünf Tonnen Kokain gefunden
Deutschlands größter Kokainfund aller Zeiten
Alle Jahre wieder – Schweizer Uni sucht Kokainkonsumenten
Das richtet Kokain bei euch an – die Spätfolgen von Koks