Foto: Laura Lewis

 

Anfang April wird Nathan Fake sein neues und damit fünftes Album „Blizzards“ veröffentlichen. Das 11-Track-starke Paket umreißt die stürmischen Zeiten unserer Politik, gehüllt in ein polyrythmisch-melodisches Gewand zwischen frühen Einflüssen des IDM und Folkloristik.

In Berührung mit elektronischer Musik kam Nathan erstmals durch das Radio, wo er Tracks von Aphex Twin und Orbital aufschnappte und sich schnell für die Geräte, die zur Produktion jener Tracks nötig sind, interessierte. 2003 im Alter von 20 Jahren, erfolgte seine Debütsingle „Outhouse“ über James Holdens Label Border Community. Holden lieferte auch den Remix für Nathans Hit „The Sky Was Pink“ aus 2004. Kurze Zeit später 2006, folgte dann auch sein Debütalbum „Drowning In A Sea Of Love“, das sowohl von Künstlern als auch von Pitchfork, Guardian und Mixmag begeistert wahrgenommen wurden.

„Blizzards“ erscheint am 3. April als Vinyl, CD und digital auf  seinem Label Cambria Instruments.


Tracklist:
01. Cry Me A Blizzard
02. Tbilisi
03. Pentiamonds
04. Stepping Stone
05. Ezekiel
06. North Brink
07. Vectra
08. Firmament
09. Torch Song
10. Eris & Dysnomia
11. Vitesse

Vorab liefert Nathan Fake uns einen Einblick mit der Auskopplung von Tbilisi:

Das könnte dich auch interessieren:
Nathan Fake – Sunder (Ninja Tune)
Nathan Fake – Der Lonesome-Rider im Flow
Neopop – zum 15-Jährigen hochkarätige Gäste