Kann Spotify unseren Musikgeschmack bald anhand unserer Stimme und Umgebung erkennen?

Durch die Erteilung eines neuen US-Patents namens “Identification of Taste Attributes From An Audio Signal” ist dies theoretisch sogar jetzt schon möglich. Bei der Methode wird ein Audiosignal verwendet, das den emotionalen Zustand, das Alter, das Geschlecht und den Akzent des Sprechers bestimmen kann. Auch Hintergrundgeräusche würden aufgenommen werden, aus denen anschließend zu entnehmen wäre, in welcher Umgebung Musik gehört wird und wie viele Leute sich in der Nähe des Hörers befinden.

Sind die Daten erst einmal determiniert, kann die Technologie folgerichtig unsere Vorlieben für Medieninhalte und andere Hörgewohnheiten bestimmen. Ob diese neuartige Technik derzeit bereits zum Einsatz kommt, ist ungewiss. Gegenüber dem Magazin Pitchfork sagte ein Spotify-Sprecher jedoch, dass man Patentanträge für hunderte Technologien eingereicht habe und dies auch kontinuierlich fortgeführt werde. “Manche dieser Patente werden wir implementieren, manche wiederum nicht. Unser Ziel ist es, das beste Audio-Erlebnis zu schaffen, das es gibt.” Mehr könne er aktuell nicht zu der Thematik sagen.

Spotify war zuletzt immer wieder aufgrund seiner ethischen Praktiken in die Kritik geraten. Dieses neue Patent könnte nun weiteres Öl ins Feuer gießen. Was meint ihr zu der Sache?

Das könnte dich auch interessieren:
“Track ID, Anyone?” – Spotifys Playlist-Reihe geht in die nächste Runde!
Musikgewerkschaft startet Petition “Justify at Spotify” für bessere Bezahlung von Künstlern
Lifelive – neue interaktive Streaming-Plattform überzeugt mit innovativem Konzept

Quelle: Resident Advisor, Pitchfork