Niederlande: Clubs öffnen aus Protest für eine Nacht

Um gegen die anhaltenden Corona-Beschränkungen in ihrem Land zu protestieren, werden kommende Woche zahlreiche Clubbesitzer in den Niederlanden an einer ganz besonderen Aktion teilnehmen. Am 12. Februar werden demnach etliche Clubs ihre Türen für eine Nacht öffnen, obwohl dies nach wie vor verboten ist. Die Aktion läuft unter dem Namen “De Nacht Staat Op” (deutsch: Die Nacht steht).

Während die Corona-Beschränkungen in vielen Teilen Europas sukzessive gemindert bzw. abgeschafft werden, tritt die Niederlande nach wie vor auf der Stelle. Ursprünglich sollten die Clubschließungen am 9. Januar aufgehoben werden, doch stattdessen gab es eine Verlängerung der Maßnahmen bis zum 8. März. Der Unmut gegenüber der Regierung unter Clubbetreibern und Co. wächst folgerichtig weiter an:

“Es ist frustrierend. Die niederländische Jugend braucht das, ihre psychische Gesundheit ist schlecht. Und es gibt immer mehr illegale Partys, die nicht sicher sind.” – Pieter de Kroon, Eigentümer des Amsterdamer Chicago Social Club

Der Sprecher des Rotterdamer Clubs Poing, Kris de Leeuw, ergänzte: “Dies ist der richtige Zeitpunkt. Wir sehen, was in den Ländern um uns herum passiert. Ich habe sofort Nachrichten von Angestellten und DJs erhalten, dass sie gerne mitmachen wollen. Hoffentlich können wir nach der Protestaktion offen bleiben.”

de Leeuw betonte auch, dass die Öffnungen unter Einhaltung der 3G-Regel stattfinden sollen. Dies sei notwendig.

Quelle: Mixmag

Weitere Themen:
Schutz von Clubs und Kultur: Leipzig führt “Kulturkataster” ein
Hamburger Clubs erhalten Millionenförderung
Großbritannien droht die Hälfte seiner Clubs zu verlieren