Die National Crime Agency warnt davor, dass eine neue Ecstasy-ähnliche Substanz aus China in Großbritannien im Umlauf ist. Mehr als 125 Menschen sollen an der neuartigen Droge gestorben sein. Und wenn es jetzt schon in Großbritannien erhältlich ist, scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis die Droge sich weiter in Europa verbreitet.

N-Ethylnorpentylon soll den Vereinten Nationen (UN) zufolge weltweit verboten werden. In China wird die Droge in illegalen Laboren hergestellt und der Markt damit überschwemmt.

Oft wird die Substanz als Ecstasy verkauft, da sie genauso aussieht und riecht. Jedoch können Nebenwirkungen wie Paranoia, Angstzustände oder psychotische Episoden auftreten. Es wurde berichtet, dass manche User teilweise bis zu vier Tage nicht schlafen konnten.

In einer von 20 Proben wurde die Substanz festgestellt. Deshalb ist Fiona Measham, eine ehemalige Drogenberaterin der Regierung, in diesem Sommer auf vielen Festivals unterwegs, um ein kostenloses Drug Testing anzubieten.

Die Kriminologin der Durham University hat herausgefunden, dass jede fünfte illegale Droge im Vereinigten Königreich falsch deklariert ist. Darunter befand sich auch Borsäure, ein Abflussreiniger, gemischt Malariatabletten, dass als Kokain verkauft wurde. Lecker!

Die gefährlichste Substanz der Festival-Saison soll aber N-Ethylnorpentylon sein. Das Problem ist, dass die Wirkung der Substanz nicht stark von MDMA abweicht. Die Konsumenten könnten denken, sie haben eine schwache Pille bekommen und so unabsichtlich eine Überdosis einnehmen.

Zwischen den Jahren 2016 und 2018 wurden 125 tödliche Überdosierungen von N-Ethylnorpentylon festgestellt. Es sollte wirklich überall Drug Testing geben, um Leben zu retten. Die Produzenten entwickeln immer wieder neue Drogen. Wie bei Spice werden vereinzelt Moleküle der Substanz verändert, um sie legal zu machen. Dadurch werden sie nur leider meist auch immer gefährlicher und unberechenbarer.

Das könnte dich auch interessieren:
Das Interview mit einer Kokainabhängigen
Mit 100.000 Ecstasy-Pillen per Anhalter in die Türkei
Unverhoffter Drogentrip – Tontechniker repariert Synthesizer und wird high
Studie: LSD kann Alkoholkranken helfen