pioneer_ddj_rx_rz_transparent


Pioneer veröffentlicht neue Infos zur kommenden DJ-Software rekordbox DJ. Passend dazu gibt es auch zwei neue Controller: den DDJ-RZ und den DDJ-RX.

Seit Wochen ist die Beta Phase der neuen rekordbox DJ Software im vollen Gange. Jetzt gibt es neue Infos zur erwarteten Traktor und Serato Konkurrenz. Pioneer will mit der Software eine DJ-Umgebung schaffen, die nahtlos mit allen Produkten der Firma zusammenarbeitet. Die Software soll also nicht mehr nur zum vorbereiten von Auftritten, sondern auch für On-Stage-Performances verwendet werden. Folgende Gerätschaften werden dabei unterstützt: DDJ SB/SR/SX/SX2/Sz, CDJ 2000/2000NXS/900/900NXS/850/350, XDJ 1000, DDJ WeGO3 und die neuen DDJ-RX und DDJ-RZ, die wir weiter unten vorstellen.

Pioneer verspricht geringe Latenzzeiten, wenig CPU-Auslastung sowie eine exzellente Soundqualität mit rekordbox DJ. Die Software bietet vollen HID-Support um mit den CDJs/XDJs zusammenzuarbeiten. Die Library besitzt ebenso ein Feature, dass passende Tracks vorschlägt, abhängig von BPM und Key der gespielten Titel. Des weiteren besitzt rekordbox DJ eine Multiscreen-Option sowie insgesamt 16 Effekt-Slots die die wahlweise zwei oder vier Decks unterstützen.

Passend zu den neuen Informationen rund um die Software liefert Pioneer auch zwei neue Hardware-Exemplare, die voll auf rekordbox DJ abgestimmt sind: DDJ-RZ und DDJ-RX. Beide Controller sollen rekordbox DJs Flexibilität und optimalen Komfort bieten. Tracks und Sets lassen sich in rekordbox vorbereiten und dann per Plug-and-play direkt vom Laptop performen. Beide Controller stellen die Hardware-Gegenstücke zur Software da und erinnern stark an vorherige Modelle, wie den DDJ-SX. Neu sind die Tasten für Beat-Parameter, der Cue-Modus beim Sampler und der Sequencer-Modus, mit dem sich Padsequenzen der angekündigten 16 FX-Pads on the fly aufnehmen und loopen lassen.

Das etwas größere Modell der beiden Controller, der DDJ-RZ, bietet zusätzlich einen magnetischen Crossfader, die großen Jog-Wheels des CDJ-2000NXS, einen OSC-Sampler und gleich zwei USB-Soundkarten.

Hier noch einmal die Features beider Modelle übersichtlich aufgelistet:
– Multicolor-Performance-Pads mit druckempfindlichem Modus
– Jog-Wheels mit On-Jog-Display
– 4-Kanal-Mixer
– 4 Sound Colour FX, Beat FX
– Sequencer-Modus
– Release FX: Echo, Vinyl-Brake und Backspin
– Quantisierter Beat-Sprung
– Slip-Modus
– Mehrfache Ein- und Ausgänge
– Needle Search
– Einstellbare Crossfader-Kurve
– Mikrofon-Eingang

Der DDJ-RZ bietet darüberhinaus noch folgende Features:
– individuell anpassbarer OSC-Sampler
– zwei USB-Soundkarten der u.a. einen nahtlosen DJ-Wechsel ermöglichen soll
– robuster, magnetischer Crossfader
– Jog Feeling Adjust
– P-Lock Faderkappen

DDJ-RZ und DDJ-RX sind ab Oktober 2015 für EUR 2,099 bzw. 1,049 erhältlich. Beide Controller werden im Bundle mit dem rekordbox DJ Plus Pack im Wert von EUR 139 geliefert.

www.pioneerdj.com

Das könnte dich auch interessieren:
Native Instruments veröffentlicht Reaktor 6
Pioneer DJ gibt uns was auf die Ohren: HDJ-700
Bitwig Studio Beta 1.2 veröffentlicht
Benefiz-Rave für Syrien-Flüchtlinge mit Adam Beyer – Techno for Humanity
Der Wert der SFX-Aktie fällt und fällt