Symbolbild


In einer Garage in Hanau wurden rund 150 Kilogramm Drogen beschlagnahmt. Es handelte sich dabei um mehrere Dutzend Kilogramm Marihuana, 20 Kilogramm Haschisch und zwei Kilogramm Kokain.

Die Drogen waren in Tüten verpackt und in 24 Umzugskisten verstaut. Das Marihuana werde erst noch gewogen, schätzungsweise sollen es aber um die 120 bis 150 Kilogramm sein. Damit hätte das Rauschgift gut und gerne 1,5 Millionen Euro eingebracht.

Doch der Fund war nur ein Zufall. Denn das Unternehmen, das die Garagen vermietet, hatte die Doppelgarage geräumt, weil die Mieter in Zahlungsrückstand geraten waren. Noch während der Sicherstellung tauchten zwei Männer in einem Mercedes Sprinter am Tatort auf. Die beiden Hanauer stellten sich als Mieter der Garage heraus und wurden unmittelbar verhaftet. Es handelt sich um einen 44-jährigen Mann aus Montenegro und einen 42-jährigen Mann aus Albanien.

Scheinbar waren die Beiden polizeilich nicht bekannt. Sie wurden dem Haftrichter vorgeführt und befinden sich aktuell in Untersuchungshaft. Ihnen wird der Handel mit illegalen Betäubungsmitteln vorgeworfen. Die Polizei fahndet nach einem dritten Verdächtigen, der bei Sichtung der Beamten auf dem Gelände die Flucht ergriffen hatte.

Das könnte dich auch interessieren:
Drogenlieferungen mit der Post nehmen in der Krise zu
Kokain im Wert von über einer Million in Gesichtsmaskenlieferung
Zoll unterbesetzt – immer mehr Drogen kommen ins Land
Eine Tonne Cannabis in Wohnmobil sichergestellt