Quelle: BBC


In einer Lieferung mit Gesichtsmasken wurden 15 Pakete mit insgesamt 14 Kilogramm Kokain entdeckt. Die Drogen sollen einen Straßenverkaufswert von über einer Millionen Pfund haben. Was nach heutigem Rechnungskurs ca. 1.138.220 Euro und 27 Cent entspricht.

Der regionale Leiter der Grenzkontrolle Ian Hanson meinte: „Es ist verachtenswert, dass Drogenschmuggler die Coronavirussituation ausnutzen.“ Der 34-jährige polnische Staatsbürger wurde verhaftet und verhört. Gestoppt wurde er auf dem Weg nach Großbritannien im Channel Tunnel.

Auch ein Zuständiger der National Crime Agency (NCA) meldete sich zu Wort: „Diese Sicherstellung ist ein weiterer Beweis, inwieweit kriminelle Netzwerke die Situation mit dem Coronavirus ausnutzen. Diese Drogenladung befand sich in einer Ladung mit lebenswichtiger Schutzausrüstung.“

Was sich die Schmuggler wohl noch einfallen lassen, um ihren Stoff an den Zielort zu befördern. Vielleicht hätte der Verdächtige einfach sagen, sollen, dass das Kokain gegen Corona ist. Wobei ja mittlerweile geklärt ist, dass Kokain NICHT gegen Corona hilft. Wir hatten hier darüber berichtet.

Quelle: BBC

Das könnte dich auch interessieren:
Forscher empfehlen MDMA und Psilocybin für den Lockdown
Zoll unterbesetzt – immer mehr Drogen kommen ins Land
Eine Tonne Cannabis in Wohnmobil sichergestellt
Jugendlicher zündet sich Joint bei Polizeikontrolle an