Kentucky Fried Chicken KFC USA drug tunnel


„10 Hotwings, einen Zinger Burger und drei Gramm Kokain zu Mitnehmen bitte.“ In Arizona hat sich nun eine Geschichte abgespielt, von der wir glaubten, sie passiere nur in Breaking Bad. Ermittler haben in einem Kentucky Fried Chicken einen riesigen Drogentunnel entdeckt, der bis zu einem Haus in Mexiko führte.

Vor einigen Monaten wurden Beamte des Heimatschutzministeriums auf das Gebäude in Arizona und auf dortigen Drogenhandel Richtung Mexiko aufmerksam und verstärkten ihre Ermittlungen. Bei einer Observation und Beschattung des Besitzers fanden die Ermittler in einem Lastwagen zunächst vor Ort etliche Päckchen mit verschiedenen Drogen wie Meth, Kokain, Heroin und Fentanyl. Nach der Festnahme des Eigentümers des Kentucky Fried Chickens wurde eine Hausdurchsuchung gestartet. Dabei stießen die Beamten auf den Drogentunnel, der in einem Haus in Mexiko endete. Der besagte unterirdische Gang war sogar so weit ausgebaut, dass Menschen sich darin problemlos bewegen und laufen konnten. Wie lange der Weg schon genutzt wurde ist bisher unklar, da der Festgenommene das Gebäude erst im April gekauft hatte. Das Heimatschutzministerium berichtet allerdings von einer steigenden Zahl der Drogentunnel an der Grenze, da Patrouillen zwischen den USA und Mexiko verstärkt wurden und die Kartelle somit eine Alternative für ihren Schmuggel brauchen.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Autofahrer auf sämtlichen Drogen aus dem Verkehr gezogen
Drogen-Briefe aus den Niederlanden kursieren im deutschen Grenzgebiet
Drogenwarnung – Super Mario kann dir dein Wochenende versauen
DJ muss wegen Drogenschmuggel in Nudelbechern ins Gefängnis