Symbolbild von Dirk Vetter auf Pixabay


Auf einer Bahnanlage in Aschheim in der Nähe von München hat die Polizei eine nicht angemeldete Techno-Party aufgelöst. Die Location war wohl nicht besonders gut gewählt, denn an Bahngleisen zu feiern, kann böse enden.

Bereits vor zwei Wochen wurde ein Rave mit 250 Feiernden in Freimann bei München gestoppt. Scheinbar gibt es immer mehr illegale Raves in der Nähe der bayrischen Hauptstadt. Schade nur, dass die Beamten hier immer hart durchgreifen.

Vergangene Woche gab es mehrere Mitteilungen über Ruhestörungen bei der Polizei. In einem Waldstück in der Nähe von Aschheim hatten sich scheinbar ein paar Raver versammelt, um eine Veranstaltung mit lauter, elektronischer Musik abzuhalten.

Die Vermutungen bestätigten sich und die Polizei fand eine Veranstaltung mit Musik und Lichtanlage an einer Bahnanlage vor. Da das Betreten und der Aufenthalt dort verboten sind, wurde das Event beendet. Insgesamt hatten sich 50 Personen versammelt, die kontrolliert und durchsucht wurden. Dabei wurden bei fünf Gästen, sowie auf der Tanzflächen, Drogen gefunden.

Die Veranstalter, darunter ein 28-Jähriger wurden zur Reinigung der Örtlichkeit verpflichtet. Nun wird wegen Hausfriedensbruch, Ruhestörung und Verstößen gegen das Betäubungsmittel ermittelt. Ebenfalls wird überprüft, ob bei der Veranstaltung Geld eingenommen wurde.

Das könnte dich auch interessieren:
Gebiet für 48 Stunden gesperrt und das vor illegalem Rave
Goldie: illegale Partys beleben die Rave-Kultur
Polizei stoppte illegalen Rave in einem Steinbruch
Illegaler Rave auf Flugplatz von Polizei gestoppt