Bild von 7raysmarketing auf Pixabay


Bei einer Mission von SpaceX, einem privaten Raumfahrtunternehmen, wurde bei einer Lieferung an die ISS auch etwas ganz Spezielles mitgeliefert. Cannabis. Natürlich will man nicht irgendwelche Aliens oder gar die Astronauten auf Drogen setzen. Alles für die Wissenschaft natürlich.

Die Aktion findet statt, weil man herausfinden will, ob die terrestrische Strahlung eine Auswirkung auf Cannabis-Pflanzen hat. Wie in vielen Studien handelt es sich dabei um THC-armes Cannabis, also eine legale Sorte.

Die Pflanzen sollen 30 Tage in einem Abteil der ISS wachsen. Überwacht wird das Ganze aus dem fernen Boulder von der University of Colorado. Man will herausfinden, ob sich das Wachstum der Pflanzen im All aufgrund der Strahlung oder der geringeren Schwerkraft anders verhält.

Scheinbar gibt es Studien, die besagen, dass Pflanzen im Weltall anders wachsen und sogar Mutationen aufweisen. Diese könnten auch auf der Erde weiterhin bestehen und so kommerziell genutzt werden.

Das könnte dich auch interessieren:
CDU fordert Null-Toleranz-Grenze für Cannabis im Görlitzer Park
Marihuana und Haschisch im Millionenwert beschlagnahmt
Cannabis wächst direkt vor dem Rathaus
Ed Sheeran eröffnet Bar mit Cannabis-Bier